Sonntag, 2. Juni 2013

Die adligen polnischen Familien Czachorski – Czarniszewicz.

Die adlige polnische Familie Czachorski. Czachorski. Siehe Pru?linski. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czachowski, Wappen Korab (Korabczik, Korabiów). Czachowski, Wappen Korab (Korabczik, Korabiów). Wojewodschaft Kalisz 1697. Wohl ein Geschlecht mit den Czachorowski. Führten um 1825 in Polen den Adelsbeweis. Wappenbeschreibung. Korab (Korabczik, Korabiów). In rotem Felde eine goldene Gondel, in deren Mitte ein silberner, gezinnter Turm; Helmschmuck: das Wappenbild. Ursprünglich war die Gondel mit einem schwarzen, besegelten Mast versehen, der später durch den Turm ersetzt wurde. Der Ursprung des Wappens ist wohl auf eine maritime Beziehung zurückzuführen, was schon aus der Übereinstimmung des Namens Korab (Korabczik, Korabiów) (Gondel) mit dem des Wappenbildes anzunehmen ist. Es soll durch einen Ritter Miorsz, aus England oder Deutschland, nach Polen gekommen sein, wohl schon im 10. Jahrhundert. Dieses Wappen führen die: Adamczewski, Bielecki, Bieniedzki, Bobkowski, Boguslawski, Boguszewski, Boinski, Bojanowski, Bojemski, Bolemski, Borzkowski, Bronowski, Brzozowski, Chajecki, Chociszowski, Chojecki, Chrzanowski, Chwalibowski, Chyzanowski, Czachorowski, Czachowski, Czachurski, Czartkowski, Czechelski, Czepiel, Czerniecki, Dąbrowski, Dolanski, Droszewski, Drozdowski, Dubalski, Dulibinski, Dyski, Dziekonski, Eysymont, Falibowski, Gadkowski, Galeski, Gliniecki, Gloskowski, Gniazdowski, Godziatkowski, Gorzycki, Grodzielski, Grudzielski, Grzedzica, Holowicki, Hordziejowski, Hotowicki, Jankowski, Kalowski, Karpinski, Karski, Katorowski, Kiend, Klodawski, Kobierzycki, Kocielkowski, Kokowski, Korabiewski, Koscielkowski, Kotnowski, Kotowiecki, Kotwicki, Kowalski, Kozieradzki, Kozlowiecki, Krapiewski, Krynicki, Kucharski, Laskowicz, Laskowski, Lobeski, Lutenski, Lutomski, Labecki, Laski, Lobeski, Lodz, kopatecki, Loza, Marski, Milczewski, Milaczewski, Mlodziejowski, Molski, Morawski, Moszczynski, Nadslawski, Nawoyski, Orzeszko, Orzeszkowski, Osowski, Ostrowski, Pacanowski, Pajecki, Pawlowski, Penza, Piatkowski, Piecznowski, Pierucki, Ponikwicki, Poradowski, Przeniewski, Radlicki, Rayski, Rulikowski, Rusiecki, Rusocki, Saleniewicz, Skarszewski, Skulski, Sliwnicki, Slonecki, Sobocki, Sokolowski, Szczurowicki, Szczurski, Taniszowski, Tarusz, Wdziekonski, Wojciechowski, Wojsanowski, Wojslawski, Wolanowski, Zadzik, Zbikowski, Zdzienicki, Zdzienski, Zeromski. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czachrowski. Czachrowski. Podolien 1598 Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czachurski, Wappen Korab (Korabczik, Korabiów). Czachurski, Wappen Korab (Korabczik, Korabiów). Wojewodschaft Kalisz 1618. Auch wohl Czachorski geschrieben. (Kreis.). Wappenbeschreibung. Korab (Korabczik, Korabiów). In rotem Felde eine goldene Gondel, in deren Mitte ein silberner, gezinnter Turm; Helmschmuck: das Wappenbild. Ursprünglich war die Gondel mit einem schwarzen, besegelten Mast versehen, der später durch den Turm ersetzt wurde. Der Ursprung des Wappens ist wohl auf eine maritime Beziehung zurückzuführen, was schon aus der Übereinstimmung des Namens Korab (Korabczik, Korabiów) (Gondel) mit dem des Wappenbildes anzunehmen ist. Es soll durch einen Ritter Miorsz, aus England oder Deutschland, nach Polen gekommen sein, wohl schon im 10. Jahrhundert. Dieses Wappen führen die: Adamczewski, Bielecki, Bieniedzki, Bobkowski, Boguslawski, Boguszewski, Boinski, Bojanowski, Bojemski, Bolemski, Borzkowski, Bronowski, Brzozowski, Chajecki, Chociszowski, Chojecki, Chrzanowski, Chwalibowski, Chyzanowski, Czachorowski, Czachowski, Czachurski, Czartkowski, Czechelski, Czepiel, Czerniecki, Dąbrowski, Dolanski, Droszewski, Drozdowski, Dubalski, Dulibinski, Dyski, Dziekonski, Eysymont, Falibowski, Gadkowski, Galeski, Gliniecki, Gloskowski, Gniazdowski, Godziatkowski, Gorzycki, Grodzielski, Grudzielski, Grzedzica, Holowicki, Hordziejowski, Hotowicki, Jankowski, Kalowski, Karpinski, Karski, Katorowski, Kiend, Klodawski, Kobierzycki, Kocielkowski, Kokowski, Korabiewski, Koscielkowski, Kotnowski, Kotowiecki, Kotwicki, Kowalski, Kozieradzki, Kozlowiecki, Krapiewski, Krynicki, Kucharski, Laskowicz, Laskowski, Lobeski, Lutenski, Lutomski, Labecki, Laski, Lobeski, Lodz, kopatecki, Loza, Marski, Milczewski, Milaczewski, Mlodziejowski, Molski, Morawski, Moszczynski, Nadslawski, Nawoyski, Orzeszko, Orzeszkowski, Osowski, Ostrowski, Pacanowski, Pajecki, Pawlowski, Penza, Piatkowski, Piecznowski, Pierucki, Ponikwicki, Poradowski, Przeniewski, Radlicki, Rayski, Rulikowski, Rusiecki, Rusocki, Saleniewicz, Skarszewski, Skulski, Sliwnicki, Slonecki, Sobocki, Sokolowski, Szczurowicki, Szczurski, Taniszowski, Tarusz, Wdziekonski, Wojciechowski, Wojsanowski, Wojslawski, Wolanowski, Zadzik, Zbikowski, Zdzienicki, Zdzienski, Zeromski. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czacki, Wappen Świnka (Parcaria, Parvus Sus, Porcaria Sus, Proctaria, Świńska głowa). Czacki, Wappen Świnka (Parcaria, Parvus Sus, Porcaria Sus, Proctaria, Świńska głowa). Großpolen 1372, Wolynien 1620. Sind gleichen Ursprungs mit den Zielinski und Bratkowski. Erhielten 1545... Wappenbeschreibung. Świnka (Parcaria, Parvus Sus, Porcaria Sus, Proctaria, Świńska głowa). In rotem Felde ein schwarzer, nach links gekehrter Kopf eines Ebers, dessen untere Kinnlade, aus der zwei Zähne hervorstehen, von einer rechten Hand erfasst ist, deren dazu gehöriger, blaubekleideter Arm den Abriss des Schweinskopfes bedeckt und sich in dem unteren Ellenbogen nach oben biegt; Helmschmuck: eine bis zum Knie aufwachsende, blaugekleidete Jungfrau mit aufgelöstem Haar, die Arme in die Seiten gestützt. An dem Hofe des Herzogs Boleslaw IV. lebte ein bei diesem in hoher Gunst stehender Ritter, der alle ritterlichen Tugenden besaß und in den sich Judyta, des Herzogs Schwestertochter, wohl Tochter eines Markgrafen von Meißen, verliebte. Der Ritter teilte diese Leidenschaft, wagte aber nicht an die Möglichkeit einer Verbindung zu denken. Der Herzog, der diese Neigung kannte, den Scherz zuweilen liebte, hänselte ihn öfter wegen dieses Geheim¬nisses, um durch diesen Scherz die Unmöglichkeit einer Verbindung anzudeuten. Der Ritter hatte keine Hoffnung. Als auf einer Hofjagd in den Wäldern von Sieradz, um 1148, ein Eber, von Hunden gestellt, sich gegen diese wehrte und einen Lieblingshund des Herzogs zu töten schien, rief der Herzog: »Wer mir den Hund rettet, dem gebe ich alles !« Schnell wie ein Blitz sprang der Ritter auf den Rücken des Ebers, wie reitend, hielt mit einer Hand dessen Ohren, riss ihm mit der andern Hand den Rachen auf, warf dann den Eber um, hielt ihn mit dem Fuße fest, zog sein Schwert und hieb ihm den Kopf ab. Der Herzog verlieh ihm seine Schwestertochter und dieses Wappen, das nach dem Wappenbilde Świnka (Parcaria, Parvus Sus, Porcaria Sus, Proctaria, Świńska głowa) (von Swina, das Schwein) genannt wurde, die Jungfrau im Helmschmuck soll an die Prinzessin erinnern. Dasselbe führen die: Boguslawski, Bratkowski, Cholawski, Czacki, Czajewski, Danewicz, Dewknetowicz, Dziwosz, Gawronski, Grzebski, lkierat, Kaczkowski, Kakanowski, Kakawski, Kaniewski, Krzyianowski, Maczynski, Michelsdorf, Piotrowski, Porkus, Robaczynski, Roszkowski, Semislowski, Stwolinski, Świnka (Parcaria, Parvus Sus, Porcaria Sus, Proctaria, Świńska głowa), Tomislawski, Zajaczek, Zajaczkowski, Zielinski, Zmyslowski, Zwyslowski. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaiński, Janowicz-Czaiński, Wappen Dzida. Czaiński, Janowicz-Czaiński, Wappen Dzida, 1669 Chasień Janowicz-Czaiński, Besitz in Ponizie im Bezirk Oszmiany und Niemieża im Bezirk Wilno. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapiewski, Wappen Gwiazda. Czapiewski, Wappen Gwiazda. Pommerellen 1600. Sind ein Zweig der Janta Winckler, Benno von: Rückblick auf die Vergangenheit Westpreußens, Danzig 1873, 1 Band. Wappenbeschreibung. Wappen Gwiazda. In blauem Feld ein sechszackiger goldener Stern. Helmschmuck: Der gleiche goldene Stern ohne Adelskrone. Wappendecken blau – golden gewandet. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapiewski, Wappen Jastrzębiec (Accipiter, Bolesta, Boleszczyc, Boleszyc, Boleszycz, Boleścic, Jastrząb, Jastrząbek, Jastrzęby, Kamiona, Kaniowa, Kudborz, Kudbrzyn, Lubrza, Ludbrza, Łazanki, Łazęka, Nagóra, Zarazy). Czapiewski, Wappen Jastrzębiec (Accipiter, Bolesta, Boleszczyc, Boleszyc, Boleszycz, Boleścic, Jastrząb, Jastrząbek, Jastrzęby, Kamiona, Kaniowa, Kudborz, Kudbrzyn, Lubrza, Ludbrza, Łazanki, Łazęka, Nagóra, Zarazy). Pommerellen 1600. Sind ein Zweig der Cieszewski. Führten um 1840 in Polen den Adelsbeweis. Winckler, Benno von: Rückblick auf die Vergangenheit Westpreußens, Danzig 1873, 1 Band. Wappenbeschreibung. Jastrzębiec, (Accipiter, Bolesta, Boleszczyc, Boleszyc, Boleszycz, Boleścic, Jastrząb, Jastrząbek, Jastrzęby, Kamiona, Kaniowa, Kudborz, Kudbrzyn, Lubrza, Ludbrza, Łazanki, Łazęka, Nagóra, Zarazy). In blauem Felde ein silbernes Hufeisen, nach oben geöffnet, innerhalb desselben ein goldenes Kavalierkreuz; Helmschmuck: ein Habicht mit halb erhobenen Flügeln, mit dem rechten erhobenen Fuße ein gleiches Hufeisen mit dem Kreuze haltend. Die ursprüngliche Gestalt des Wappens war der Habicht Jastrzab) allein, woher der Name des Geschlechts Jastrzębiec (Accipiter, Bolesta, Boleszczyc, Boleszyc, Boleszycz, Boleścic, Jastrząb, Jastrząbek, Jastrzęby, Kamiona, Kaniowa, Kudborz, Kudbrzyn, Lubrza, Ludbrza, Łazanki, Łazęka, Nagóra, Zarazy). , das seine erste Heimat wohl in der Wojewodschaft Sendomierz hatte, sich dann nach allen Gegenden des Landes zahlreich verbreitete. Über die Vermehrung des alten Wappens wird gesagt: Als zur Zeit des Königs Boleslaw, um 999, der Berg Lysa gora (jetzt Heiligkreuz genannt, zwei Meilen von Bozecin von heidnischen Feinden besetzt war, weiche sich dort un¬angreifbar hielten, und wie aus Hohn zum polnischen Heere sagen ließen, es möchte doch jemand zu ihnen kommen, um für seinen Christus mit einem der Ihrigen einen Zweikampf zu bestehen, dachte ein Jastrzębiec (Accipiter, Bolesta, Boleszczyc, Boleszyc, Boleszycz, Boleścic, Jastrząb, Jastrząbek, Jastrzęby, Kamiona, Kaniowa, Kudborz, Kudbrzyn, Lubrza, Ludbrza, Łazanki, Łazęka, Nagóra, Zarazy). über Mittel nach, um dorthin zu gelangen und den Zweikampf zu bestehen. Er ließ sein Pferd mit Hufeisen beschlagen, die damals in Polen wohl schon lange bekannt, aber nicht gebräuch-lich waren, und konnte nun den steilen und glatten Berg hinaufreiten und sich zum Zweikampf stellen. In diesem besiegte er den prahlenden Heiden, der der Verabredung gemäß sich ihm ergeben musste, und den er dem Könige zuführte. Es wurden nun alle Pferde des pol¬nischen Heeres beschlagen, das nun den Berg hinanritt, den Feind angriff und besiegte. Der König verlieh dem Ritter das Hufeisen mit dem Ritterkreuze ins Wappen; Jastrzębiec (Accipiter, Bolesta, Boleszczyc, Boleszyc, Boleszycz, Boleścic, Jastrząb, Jastrząbek, Jastrzęby, Kamiona, Kaniowa, Kudborz, Kudbrzyn, Lubrza, Ludbrza, Łazanki, Łazęka, Nagóra, Zarazy). behielt den Habicht seines ursprünglichen Wappens als Helmschmuck. Dieses neue Wappen be¬hielt den Namen Jastrzębiec (Accipiter, Bolesta, Boleszczyc, Boleszyc, Boleszycz, Boleścic, Jastrząb, Jastrząbek, Jastrzęby, Kamiona, Kaniowa, Kudborz, Kudbrzyn, Lubrza, Ludbrza, Łazanki, Łazęka, Nagóra, Zarazy). . Es wurde aber auch Bolesta, Bolescic, Boleszczycy, Kaniowa, Kudborz, Kudbryn, Kamiona, Lubrza, Nagora und Lazanki genannt. Aus diesem Wappen haben sich die meisten Wappen, die ein oder mehrere Hufeisen haben, entwickelt. Dieses Wappen führen die: Abrahamowicz, Abramowicz, Adamowski, Adamski, Albinowski, Arkuszewski, Balinski, Banty, Baranowski, Bartoszewicz, Bartoszewski, Bedzislawski, Bekierski, Beldowski, Belkowski, Belza, Belzecki, Beski, Beykowski, Bialowiejski, Bielanski, Bielewski, Bierczynski, Bierzyinski, Bietkowski, Bieykowski, Bilawski, Bisiowski, Bitkowski, Bninski, Bobowski, Bobrowski, Bogdaszewski, Boguslawski, Bolesta, Bolesz, Borchart, Bordziakowski, Borejko, Borowski, Borszowicz, Boruta, Bossowski, Brodecki, Brodowski, Bromirski, Bruchowski, Brudkowski, Brudnicki, Brzechwa, Brzeski, Brzezicki, Brzozowski, Brzuchanski, Buchowski, Budko, Budkowski, Budny, Bukiewicz, Bukowski, Burski, Butkiewicz, Buykowski, Buzinski, Bylecki Byszewski, Chabicki, Chamscki, Charbicki, Chelmicki, Chelstowski, Chilenski, Chilewski, Chmielecki, Chmielowski, Chocholewski, Chochol, Chodkiewicz, Chorczewski, Chorzewski, Choszczewski, Chromski, Chrzastowski, Chudkowski, Chwalibowski, Chwedkowicz, Chybski, Chylewski, Chyilinski, Cieklinski, Ciesielski, Cieszejowski, Cieszewski, Ciolkowski, Cioromski, Cisowski, Ciszewski, Cudzinowski, Czapiewski, Czarnomski, Czayka, Czaykowski, Czepowski, Czerniawski, Czernicki, Czesiejko, Czeski, Czeszowski, Czezowski, Cziszewski, Czyzowski, Dąbrowski, Damianski, Debowski, Dobkowski, Dobrski, Dobrzynski, Domaradzki Domaszewski, Domaszyn, Doranski, Dragowski, Drochowski, Drozdowicz, Drozdowski, Dziankowski, Dziebakowski, Dziecielski, Dziegielowski, Dzierzgowski, Dziewanowski, Dzirwanowski, Erlicki, Ezofowicz, Fabecki, Falecki, Frykacz, Gaszynski, Gembart, Gerszewski, Gibowski, Gieraltowski, Glinski, Gliszcynski, Gloczinski, Glodzinski, Gloskowski, Godziszewski, Golanski, Golawski, Golocki, Gomolka, Gorczycki, Gorczynski, Gorecki, Gosiewski, Golawski, Gostynski, Goszycki, Grabkowski, Grabowski, Grampowski, Grazimowski, Grebecki, Grodecki, Gronostajski, Grudnicki, Grzebski, Grzegorzewski, Grzywienski, Guzowski, Hermanowski, Idzkowski, lwanski, lwonski, Jaczewski, Jaczynski, Jakucewicz, Jaczewski, janikowski, Janiszewski, Janikowski, janowski, Jarocinski, Jasienski, Jaslikowski, Jastrzebecki, Jastrzebowski, Jastrzebski, Jedrzejowski, Jewsko, Jezewski, Jodlownicki, Jodlowski, Julkowski, Jurkowski, Kaczyinski, Kamienski, Kapica, Karasowski, Kardolinski, Karski, Kargnicki, Karwacki, Kainicki, Kaznowski, Kepski, Kierski, Kierzkowski, Kierznowski, Kiwerski, Klamborowski, Klimaszewski, Kliszewski, Klebowski, Kociublinski, Koczanski, Koczowski, Konarski, Konopnicki, Kopanski, Koperni, Kopeszy, Koscielski, Koscien, Kosilowski, Kosmaczewski, Kosnowicz, Kostka, Koszlowski, Kowalewski, Koziebrodzki, Koziobrocki, Kozlowski, Krasowski, Krassowski, Krasucki, Kraszewski, Krepski, Kroszewski, Krzecki, Krzesimowski, Krzywanski, Ksiazki, Kucharski, Kuczkowski, Kuczuk, Kudbryn, Kukowski, Kul, Kulesza, Kuropatwa, Kuzmicki, Kwiatkowski, Lawdanski, Lazanski, Lemnicki, Lesinski, Leszczynski, Ligowski, Lipnowski, Lipowski, Lgocki, Lutomirski, Lagiewnicki, Lazanski, Lemnicki, Lesinski, Leszczynski, Lgocki, Lobodzki, Lukomski, Lukowicz, Lukowski, Luzanski, Lysakowski, Machczynski, Maciejowski, Maczynski, Majer, Majewski, Makomeski, Makowski, Malczynski, Maleczylnski, Malewski, Maloklecki, Maluski, Mankowicki, Mankowski, Marszewski, Maskowski, Maszkowski, Matczynski, Miedzylewski, Mierczynski, Miernicki, Mierzynski, Mietelski, Mikolajek, Milanowski, Milewski, Mirz, Miszyno, Mniewski, Modrzycki, Modrzynski, Morchonowicz, Morski, Mosakowski, Moykowski, Moyski, Msciszewski, Mszczuj, Myslinski Myslizewski, Myslowski, Mystkowski, Mysyrowicz, Myszkowski, Nagora, Nagorka, Nasiegniewski, Nasilowski, Necz, Nemir, Niedrowski, Niegoszewski, Niemira, Niemirowicz, Niemsta, Niemyglowski, Niemyski, Niesiolowski, Niesmierski, Nieweglowski, Niezdrowski, Noniewski, Nowiewski, Nowomiejski, Nowowiejski, Nycz, Oblow, Obniski, Ocieski, Olizarowski, Olszanski, Opatkowski, Opojewski, Opolski, Orlowski, Osiecki, Paczoski, Paczynski, Pakosz, Pakowski, Palczycki, Palkiewicz, Papieski, Paprocki, Pawlowski, Peclawski, Pelczewski, Pelczycki, Pelka, Petkowski, Peszkowski, Petkowski, Pienczykowski, Pieszkowski, Pilch, Pilchowski, Pininski, Piotrowski, Pniewski, Polikowski, Polkowski, Polubinski, Poplawski, Porczynski, Poreba, Powczowski, Preiss, Prokuli, Protaszewicz, Przedpelski, Przedpolski, Przedzynski, Przeradzki, Przestrzelski, Psarski, Pszczolkowski, Pszonka, Rachanski, Racibor, Raciborowski, Raczynski, Radicki, Rembiewski, Rembiszewski, Rembowski, Rodecki, Rogalski, Rogowski, Rosainski, Rotkiewicz, Rozembarski, Roznicki, Roznowski, Rucki, Rudnicki, Rychlowski, Ryfinski, Rytwianski Rzestkowski, Sadlo, Sadzynski, Salomon, Sarnowski, Sasimski, Sasin, Sasinowski, Sawicki, Secemski, Sedzikowski, Sek, Serafini, Siemiatkowski, Siestrzewitowski, Simowski, Skabajewski, Sklodowski, Skopowski, Skorczycki, Skorski, Skorycki Skowronski, Skrodzki, Skrzeszewski, Skrzetuski, Skrzyszowski, Skubajewski, Skubniewski, Sladkowski, Slawecki, Slawicki, Slawiec, Slodkowski, Slugocki, Smiodowski, Smolski, Sobiczowski, Sokolinski, Sokolnicki, Somowski, Srokowski, Stanowski, Starczewski, Stawinski, Stawiski, Stawski, Stokowski, Strachowski Stradowski, Strupczewski, Strzelecki, Strzembosz, Strzeszkowski, Strzyzowski, Stuzenski, Suchorski, Sulenski, Sulinski, Sulaczewski, Sumowski, Swiatecki, Swiecicki, Szalawski, Szantyr, Szaszewicz, Szczemski, Szczepanski, Szczepkowski, Szczesnowicz, Szczyt, Szczytowski, Szebiszowski, Szeczemski, Szomanski, Szulenski, Szumski, Szwab, Szymonski, Taczanowski, Tanski, Tarnawiecki, Temberski, Tempski, Tlokinski, Tlubicki, Tlubinski, Tomczycki, Trzcinski, Trzebinski, Trzepienski, Trzeszewski, Turlaj, Tymicki, Tynicki, Uchacz, Uchanski, Ufniarski, Ulatowski, Unierzycki, Uznanski, Waczkowski, Wadaszynski, Wadolkowski, Waga, Wakczewski, Waszkowski, Wawrowski, Wazynski, Weglowski, Welinowicz, Wesierski, Wezyk, Wierciszewski, Wierzbicki, Wierzbinski, Wierzbowski, Wiewiecki, Wiktorowski, Wirozepski, Witoslawski, Witowski, Witynski, Wnuczek, Wnuk, Wodzinski, Wojciechowski, Wolecki, Wolicki, Wolski, Worainski, Wroblowski, Wydzga, Wykowski, Wyrozemski, Wyrzykowski, Wzdulski, Xiazki, Zadorski, Zagorski, Zakowski, Zakrzewski, Zalesicki, Zaleski, Zalislawski, Zamienski, Zarski, Zarzeczny, Zawadzicki, Zawadzki, Zawidzki, Zawilski, Zawistowski, Zaykowski, Zberowski, Zborowski, Zborzenski, Zdan, Zdanowicz, Zdunowski, Zdzierzek, Zegocki, Zelazowski, Zendzian, Zendzianowski, Zernowski, Zielonka, Zolkowski, Zub, Zykowski, Zymirski, Zytkiewicz. Die Adamski führen über dem Kreuze noch einen silbernen Ring, oben besetzt mit einer Pfeilspitze; die Chylinski: das Feld rot. Jastrzębiec ist eine polnische Wappengemeinschaft, die seit dem Jahre 1319 besteht. Einige Mitglieder gehörten zum polnischen Hochadel. Die mächtige Wappengemeinschaft hatte großen politischen Einfluss auf die Politik des polnisch-litauischen Adels. Zahlreiche Familienmitglieder der Jastrzebiecs waren in der polnischen Sejm vertreten und bekleideten hochrangige Ämter im polnischen Staat. Auch führten einige Mitgliedsfamilien (etwa 10) des Wappenstammes im Gegensatz zu anderen polnischen Adelsgeschlechtern Titel wie Hrabia (Graf), und (Baron). Ihr Ursprung liegt im heutigen Masowien. Der Stammsitz des Adelsgeschlechts der Jastrzębiec ist ein Gut mit dazugehörigem Schloss in der polnischen Gemeinde Konopnica (Wieluń), weshalb im Wappen von Konopnica auch die Symbole der Jastrzębiec (Hufeisen und Ritterkreuz) enthalten sind. Die Familie Jastrzębiec war beziehungsweise ist in mehrere Zweige gegliedert, die zwar unterschiedliche Nachnamen haben, jedoch das gleiche Wappen tragen. Der Name Jastrzębiec leitet sich von jastrząb ab, dem polnischen Wort für Habicht, weshalb dieser auch das Wappentier der Jastrzębiec ist. Im Gegensatz zu anderen europäischen Adelsfamilien haben die polnischen Adeligen kein von und/oder zu in ihrem Nachnamen, sondern führen lediglich den Namen des Hauses beziehungsweise des Adelsgeschlechts. Beschreibung des Wappens: Das Wappentier der Jastrzębiec ist der Habicht. Er sitzt im Kleinod über der Krone und hat ein gelbes Hufeisen mit einem gelben Ritterkreuz in seiner Mitte in der Kralle, das Zeichen der Jastrzębiec. Sonst zeigt das Kleinod einen Ritterhelm, der eine Krone auf dem Kopf und eine goldene Kette mit einem goldenen Amulett um den Hals trägt. Im Wappenschild befinden sich ein gelbes Hufeisen mit einem gelben Ritterkreuz in seiner Mitte auf hellblauem Hintergrund. Helmdecken gelb und blau. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapiewski, Wappen Pielesz. Czapiewski, Wappen Pielesz. Pommerellen 1600. Führen den Beinamen Pruszak (Kneschke.). Wappenbeschreibung. Pielesz. In rotem Felde zwei schräge gekreuzte, mit den Spitzen nach oben gerichtete blanke Schwerter; Helmschmuck: drei Straußenfedern. Über den Ursprung des Wappens wird gesagt: Nach¬dem 1109 die Polen den Sieg auf dem Hundsfelde gegen den Kaiser Heinrich erfochten hatten, war dieser zum Frieden bereit und zum Abschluss desselben begab sich König Bolestaw nach Bamberg. Zur Befestigung der Freundschaft gab der Kaiser seine Schwester Adelheid ,dem Könige und die Prinzessin Krystyna dem Kronprinzen Wladyslaw zur Gemahlin. Die Hochzeit wurde dort durch ein Turnier gefeiert, an dem alle anwesenden Ritter teilnahmen, nur der Ritter Pielesz, aus dem Gefolge des Königs, nicht, weil seine auf dem Hundsfelde er¬haltenen Wunden noch nicht ganz geheilt waren. Ein deutscher Ritter legte dieses als Feigheit aus und verhöhnte ihn. Da forderte ihn Pielesz zum Zweikampf und erbat sich von dem Kaiser und dem Könige die Erlaubnis, diesen in den Schranken ausfechten zu dürfen. In diesem Zweikampf besiegte der nur kleine Pielesz den großen Deutschen, dessen Schwert er zersplitterte, ließ ihm aber das Leben., Der König verlieh dem Pielesz dieses Wappen. Dasselbe führen die: Bialosuknia, Bieniewski, Ciborowski, Czapiewski, Dranuszwicz, Jelski, Jemielicz, Katynski, Kosnicki, Kurzyna, Kwasnicki, Kwasniewski, Mocarski, Pielesz, Pieleszyc, Pruszak, Pruszakiewicz, Smoniewski, Wloszek, Zloty. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapiewski, Wappen Pomian (Bawolagłowa, Pierścina, Perstina, Poman, Pomianowicz, Proporczyk). Czapiewski, Wappen (Bawolagłowa, Pierścina, Perstina, Poman, Pomianowicz, Proporczyk). (Bawolagłowa, Pierścina, Perstina, Poman, Pomianowicz, Proporczyk). Großherzogtum Posen. Wappenbeschreibung. Pomian (Bawolagłowa, Pierścina, Perstina, Poman, Pomianowicz, Proporczyk). In goldenem Felde ein schwarzer vorwärts¬ gekehrter Büffelkopf, der von oben schräge von einem Schwerte so durchstochen ist, dass die Spitze des Schwertes auf der linken Seite erscheint; Helmschmuck: ein gepanzerter, mit erhobenem Schwerte bewaffneter rechter Arm. Es ist dieses Wappen aus dem Wappen Wieniawa entstanden und wird über seine Entstehung gesagt: Wahr¬scheinlich zur Zeit des Polenherzogs Wladyslaw, um 1140, ermordete Lastek Hebda aus Grabie, der das Wappen Wieniawa führte, seinen Bruder Jarand, Dekan von Gnesen, in dem Dorfe Lubania, weil dieser ihm oft Vorwürfe über seinen sträflichen Lebenswandel gemacht hatte. Außer anderer Strafe wurde dem Brudermörder auch diese auferlegt, sein Stammwappen in dieses umzuändern, welches (Bawolagłowa, Pierścina, Perstina, Poman, Pomianowicz, Proporczyk) (abgeleitet von Pomni nan, das heißt, denke an ihn, oder von Pomnienianie, der Austausch, nämlich für das Wappen Wieniawa) genannt wurde. Es wird das Wappen aber auch abweichend in der Weise geführt, dass das Schwert den Büffelkopf nicht durchsticht, sondern waagerecht in denselben oben eingehackt ist, so dass es ganz zu sehen ist. Zum Wappen (Bawolagłowa, Pierścina, Perstina, Poman, Pomianowicz, Proporczyk) gehören die: Bagniewski, Besiekierski, Bialosuknia, Biesiekierski, Biesierski, Boczkowski, Bogatko, Bohatko, Broniszewski, Brudzewski, Bzaczewski, Brzechowski, Brzozowski, Brzuchowski, Bukaty, Chalinski, Chebda, Cienski, Cieslinski, Ciesnowski, Ciosnowski, Czapiewski, Dąbrowski, Dluiniewski, Dziembowski, Dziengell, Gledzianowski, Glinski, Gorski, Grabinski, Grabowski, Grabski, Grochowski, Haniewski, Humel, lzdebski, Janczynski, Jarand, Jarunt, Jazwinski, Juraha, Kaczkowski, Kaczynski, Kasinski, Kepalski, Kesowski, Kielczewski, Klobski, Klodzinski, KIopotowski, Kobierzycki, Kolkowski, Koludzki, Komierowski, Kotowski, Krukowiecki, Kruszynski, Leszynski, Lewinski, Linowski, Lubomeski, Lasko, Laszko, Lawski, Lubienski, Makowiecki, Malawski, Milewski, Modlibog, Netarbowski, Nieczatowski, Nietuchowski, Niewiesz, Niezychowski, Nowowiejski, Odrowski, Ogonowski, Olszewski, Osiecki, Osinski, Ossuchowski, Ostromecki, Pezarski, Pietka, Pietkowicz, Pietkowski, Plomkowicki, Plomkowski, Poklatecki, (Bawolagłowa, Pierścina, Perstina, Poman, Pomianowicz, Proporczyk), Pomiankowski, Pomianowski, Popkowski, Preuss, Przeclawski, Przystanowski, Psarski, Puklatecki, Pulaski, Racieski, Radziszewski, Ruediger, Sagajlo, Sakowicz, Sicinski, Sierzpinski, Sokolewski, Solecki, Srednicki, Stynwacki, Sulenski, Sulewski, Suligostowski, Suski, Swierzewski, Szczepanski, Toltzig, Warzymowski, Wedziagolski, Wichrowski, Wilkostowski, Wolski, Zagajewski, Zakrzewski, Zdanowski, Zdzenicki, Zdzienicki, Zeroslawski, Zubrzycki, Zyllo. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapiewski, Wappen Sas (Drag). Czapiewski, Wappen Sas (Drag). Pommerellen. Sie sind ein Zweig der Iiuroch Wappen Monsztern, änderten das Wappen Ein Zweig behielt dieses Wappen und nannte sich auch Czapiewski, doch führen diese Czapiewski - ?uroch auch im Wappen ein Einhorn, unten von einem Halbmond, oben von einem Halbmond und einem Stern begleitet. Huldigten Preußen 1772 (Winckler. Zerniecki). Wappenbeschreibung. Sas (Drag). In blauem Felde ein goldener nach oben geöffneter Halbmond, auf jeder Spitze mit einem sechsstrahligen goldenen Sterne, in der Mitte mit einem senkrechten, befiederten, goldenen, mit der Spitze nach oben gerichteten Pfeile besetzt; Helmschmuck: ein Pfauen¬schwanz, von rechts nach links von einem Pfeile waagerecht durch¬schossen, dessen linke Hälfte den halben Pfauenschwanz bedeckt, von der rechten Hälfte nur das halbe Gefieder sichtbar lässt. Dieses Wappen stammt ursprünglich aus Sachsen, weshalb es auch Sas (Drag). genannt wird. Von dort kam es nach Ungarn, wo es ein Graf Huyd führte, der sich 1236 mit einer nicht geringen Anzahl von Rittern, die ebenfalls dieses Wappen ihrer Kriegsfahne führten, dem russischen Fürsten Lew anschloss, mit diesem und den Litauern im Verein Masowien verwüstete. Für seine Kriegsdienste wurde Huyd von dem Fürsten Lew mit reichen Gütern beschenkt, auch gab ihm dieser eine nahe Verwandte zur Gemahlin, worauf sich Huyd in den russischen Landen (Galizien) niederließ, die später zu Polen kamen. Huyd und, seine Ritter, die ebenfalls mit Gütern bedacht waren, wurden die Stammväter vieler Familien, die das Wappen in Polen einbürgerten. Dieses Wappen führen die: Baczynski, Badowski, Balicki, Bandrowski, Baraniecki, Batowski, Bejowski, Bereznicki, Berezowski, Berezynski, Bieniewski, Biernacki, Bilinski, Blazowski, Bojarski, Bonowski, Bosacki, Bratkowski, Branski, Broszniewski, Brylinski, Brzescianski, Brzuski, Buchowski, Buszynski, Charewicz, Chechlowski, Chodkowski Ciemierzynski, Cieszkowski, Cisowski, Czapiewski, Czarnowski, Czemierzynski, Czolhanski, Czolowski, Danilowicz, Danilowski, Dekanski, Dugopolski, Dobrodzki, Dobrzanski, Dolinski, Drohomirecki, Dubanowicz, Dubrawski, Dunajewski, Duniecki Duszynski, Dwojakowski, Dzieduszycki, Dziedzicki, Dziedziel, Golinski, Guttry, Gwozdecki, Holynski, Hordynski, Horodecki, Hoszowski, Hrebnicki, Hubicki, Huhernicki, Ilnicki, lzycki, Jaminski, Janiszewski, Jasinski, Jaworski, Jugiewicz, Kaczkowski, Kaminski, Kaniowski, Kanski, Karbowski, Karczynski, Kasprzykowski, Kedzierski, Kiedrowski, Kierzkowski, Kluczynski, Klodnicki, Knihininski, Koblanski, Kobylanski, Kobylinski, Komarnicki, Kopystynski, Korczynski, Kozlowski, Kragnicki, Krasowski, Krechowiecki, Kropiwnicki, Krupicki, Kruszelnicki, Krynicki, Krzeczkowski, Kulczycki, Kumarnicki, Kunicki, Leszczynski, Lewandowski, Lis (Lisy, Lisowie, Bzura, Mzura, Murza, Strempacz, Orzi-Orzi, Vulpis).kowacki, Litynski, Lubieniecki, Labinowicz, Lagorzewski, Lodynski, Lopuszanski, Lucki, Lukawiecki, Macewicz, Malikowski, Manasterski, Manczak, Matkowski, Medynski, Mikulski, Molitowski, Monasterski, Nahujowski, Nanowski, Nehrebecki, Nowakowski, Nowosielecki, Nowosielski, Obertynski, Odrzechowski, Olewnicki, Opolski, Orlowski, Parylowski, Paschalski, Paslawski, Pawlikowski, Pielecki, Podhorodecki, Podluski, Podwysocki, Pohorecki, Popiel, Porudowski Prusinowski, Rastawiecki, Raszkowski, Rozlucki, Rozniatowski, Rubaszewski, Rudnicki, Rybnicki, Rybotycki, Rychlicki, Rzegniewski, Rzodkiewicz, Sarnowski, Sasimowski, Saski, Sasowski, Sasulicz Siarczynski, Siemiasz, Siemiginowski, Skotnicki, Skulski, Smolnicki, Snitowski, Somkowicz, Sosifiski, Sozanski, Stanislawski, Strutynski, Stryjski, Strzelbicki, Stupnicki, Sulatycki, Swaryczewski, Swiebodowski, Swierzpot, Swistelnicki, Szandorowski, Szczombrowski, Szeniowski, Szpakowski, Tarnawski, Tatomir, TerIecki, Tokarski, Topolnicki, Trachimowski, Turczynski, Turecki, Turzanski, Tustanowski, Tychowski, Tymowski, Tysarowski, Tyssowski, Tyszewicz, Tyzdrowski, Uhrynowski, Ulnicki Uniatycki, Urbanski, Urocicki Uruski, Wanczaluch, Wasilkowski, Winnicki, Wislobocki, Wislocki, Witkowski, Witwicki, Wolanski, Wolkowicki, Wolosianski, Wolosiecki, Woloszowski, Woryski, Worytko, Wyslobocki, Wyszynski, Zabinski, Zaplatynski, Zatwardnicki, Zawadzki Zawisza, Zeliborski, Zerebecki Zestelinski, Zielinski, Zubr, Zubrzycki, Zukotynski, Zurakowski, Zuroch. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaczowski. Chaczows'kyj, Czaczowski aus Jawirky. Die adlige polnische Familie Czaderski. Wappenbeschreibung. Czaderski. Das Schild ist in der Mitte senkrecht geteilt. Auf dem rechten, goldenen Feld ein blaues Kavalierskreuz. Auf dem linken, blauen Feld eine gelbe, in der Mitte gebundene Getreidegarbe. Helmschmuck: Ein nach links wachsender, goldener Löwe mit ausgestreckten Tatzen. Kein Helmschmuck. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaderski II. Wappenbeschreibung. Das Schild ist in der Mitte senkrecht geteilt. Auf dem rechten, goldenen Feld ein blaues Kavalierskreuz. Auf dem linken, blauen Feld eine gelbe, in der Mitte gebundene Getreidegarbe. Auf dem Schild zwei Helme. Helmschmuck ? Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapla, eigenes Wappen. Wappenbeschreibung. Czapla, Wappen Czapla Auf rotem Feld ein silberner, nach links gewandter Reiher, hält einen Fisch im Schnabel. Die Flügel sind hoch erhoben. Helmschmuck: Der gleiche Reiher. Keine Wappendecken. Das Wappen wird von einigen polnischen Häusern, z. B. von. von der vornehmen Szlązku Familie. Weiterhin von den Kochciccy. Vincent und seine Söhne, Dominikus, Onufrym, Rafal, Donat, und Ignatius, und Felicyan mit den Söhnen Alexander, Louis Vincent. Sie schrieben sich in die Bücher des Adels des Gubernats Vilnius, 1798 ein. Wappenbeschreibung. Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie). In rotem Felde eine an waagerechtem Stabe hängende goldene Kirchenfahne mit drei mit goldenen Fransen besetzten viereckigen Enden, oben besetzt mit einem goldenen Kavalierkreuze; Helmschmuck: drei Straußenfedern. In dem Feldzuge des Königs Boleslaw des Kühnen (1059 82) gegen die Russen war der Rotmeister Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) mit Führung der Vorhut betraut. Er stieß am Flusse Bug auf einen so starken Feind, dass an einen erfolgreichen Kampf mit dem¬selben nicht zu denken war. Um aber vor dem Feinde nicht zu fliehen, beschloss Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) dennoch, mit seiner kleinen Truppe den Angriff, auf die Gefahr hin den Tod zu finden. Er wurde auch ge¬schlagen und zum Rückzuge gezwungen und verlor seine Fahne. Um seine Truppe wieder zu sammeln und zu nochmaligem Angriff zu führen, nahm er aus der Kirche des Dorfes in das sie gekommen waren, eine Kirchenfahne, die den Seinen vorgetragen wurde. Der Feind glaubte bei dem erneuten Angriffe der Polen, dass diese neuen Zuzug erhalten hatten, zog sich eiligst zurück, so das Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) Herr des Gefechtsfeldes blieb. Der König verlieh dem Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) als Aus¬zeichnung die Kirchenfahne in das Wappen, welches nach ihm den Namen Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) erhielt. Es wurde aber auch, wohl nach dem Besitz von Geschlechtszweigen, Wierzbowa, Wierzbowczyk, Kaja und Radwany Kaja genannt. Dieses Wappen führen die: Babski, Bagienski, Batogowski, Becki, Bialobrzeski, Bieniewski, Bienkiewicz, Bochowicz, Bochwicz, Brandysz, Branecki, Broniewicz, Buchwic, Bunczyn, Bydlowski, Charmanski, Chelstowski, Chlewinski, Chlugwanski, Chluski, Chormanski, Cikowski, Coluszanski, Czapka, Czapla, Dąbrowski, Debski, Desznowski, Dobrosielski, Dobruski, Dostojowski, Dziewulski, Fiedziuszko, Folgierski, Folkiewicz, Frystacki, Fulgierski, Glinski, Gluchowski, Gorski, Grodecki, Grodziecki, Grodzki, Hluszanin, Jakacki, Janowicz, Jarzebinski, Jasktowski, Jastkowski, Jeziorkowski, Jezefowicz, Judycki, Kania, Karmanski, Karski, Kaszyc, Kissowski, Kohalowski, Kornar, Konarzewski, Kononowicz, Korabiewski, Kowalewski, Krotki, Krotkiewski, Krukowski, Kryczynski, Krzyczewski, Krzymaski, Krzystek, Kunaszewski, Kuielewski, Lachowicz, Leszczynski, Lubanski, Lubawski, Lodzinski, Lukawski, Magnuszewski, Miemczewiski, Mioduski, Nabut Nadarzynski, Nicki, Niegoszowski, Obarzankowski, Okeski, Okuszko, Oleg¬nicki, Oltszynski, Osinski, Ostaszewski, Oswiecim, Ozieblowski, Pakoslawski, Pakoszewski, Paszkiewicz, Pawecki, Pelka, Peperzynski, Pietruszewski, Piwko, Plichczynski, Pluzanski, Polajewski, Prakowski, Prokowski, Proniewicz, Przygodzki, Przypkowski, Radonski, Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie), Radwanski, Radziszewski, Rakowski, Rpinski, Rudecki, Rudgiesz, Rusiecki, Rybinski, Serny, Serwienski, Siemionowicz, Skarzewski, Stawkowski, Slu¬zewski, Solokaj Stanislawski, Stecki, Straszewski, Suchorzewski, Suchorzeski, Swiszczewski, ,Szarawski, Szczyt, Szemrawski, Szyrnanowicz, Toczyski, Tumalewski, Uchanski, Uklanski, Wiadrowski, Wierzbicki, Wilam, Wilk, Wirski, Wolkunowski, Wolodkiewicz, Woykunowski, Woyslawski, Wylam, Wilk, Wierzbicki, Zabi¬alski, Zadwilichowski, Zarski, Zebrzydowski, Zembocki. Etwas verändert führen das, Wappen die Dostojowski: statt des Kreuzes einen Ring , als Helmschmuck einen mit einem Schwerte be¬waffneten, gepanzerten, aufwachsenden Arm, die Hluszanin: als Helmschmuck fünf Straußenfedern, die von rechts nach links von einem Speer durchstochen sind, der in der Mitte einen Ring trägt, die Judycki: das mittlere Fahnenende und das Kreuz fehlen, die Fahne ist in der Mitte von unten nach oben von einem Pfeile durchbohrt, als Helmschmuck ein Rabe mit dem Ring im Schnabel auf einem mit dem Eisen rechts gekehrten Pfeile stehend, die Kohalowski: anstatt des Kreuzes eine Lanzenspitze mit Fahne, die Krzyczewski: wie die Judycki, nur ist der Pfeil von oben nach unten gerichtet, als Helmschmuck drei Straußenfedern, die Paszkiewicz und Solokaj: statt des Kreuzes eine Pfeilspitze, die Siemionowicz: ersetzen das mittelste Fahnenende durch einen fünfstrahligen Stern, die Swiszewski: zwei Fahnen übereinander, ohne Kreuze. Babski, Banowski, Baran, Barański, Batogowski, Bądzkiewicz, Beniewicz, Benkiewicz, Benkowicz, Bęcki, Białobrzeski, Bieniewski, Bieńkiewicz, Biernacki, Bocewicz, Bochowicz, Bochwic, Bochwicz, Bogucki, Boleski, Borewicz, Borodzic, Borodzicz, Bradysz, Brandys, Branecki, Braniecki, Broniewicz, Buchowicz, Buchwic, Buchwicz, Bukomowicz, Bułczyn, Chałański, Charwiński, Chełstowski, Chlewiński, Chlugwański, Chluski, Chłusewicz, Chłuski, Chmielewski, Chwediuszko, Cikowski, Cimochowicz, Coluszański, Czapka, Czapla, Czaplejewski, Czaplica, Czcik, Czcikowski, Czyliński, Czymbajewicz, Dadzibog, Dadzibóg, Dąb (Czelechy, Dub, Ehler, Żelechy)rowski, Desznowski, Dębski, Długi, Dobrosielski, Dostojewski, Draczewski, Dziewulski, Dzlistrowicz, Fediuszko, Fiedziuszko, Fokowicz, Folgierski, Folkierski, Folkiewicz, Frystacki, Frysztacki, Fulgierski, Gliński, Głuchowski, Gondyn, Goska, Górski, Grodziecki, Grodzki, Gubarewicz, Hejnik, Hluszanin, Hłuski, Homiczewski, Hordyna, Hrynkiewicz, Hubarewicz, Huk, Hukiewicz, Jakacki, Janowicz, Januszowski, Jarzębiński, Jasklecki, Jasklewski, Jaskłowski, Jastkowski, Jastowski, Jeziorkowski, Johanson, Józefowicz, Judycki, Jurkowski, Kania, Karmański, Karski, Karwacki, Karwiński, Kawłok, Kieński, Kietorowski, Kieturowski, Kiskowski, Kissowski, Knabe, Kohałowski, Kokotek, Komar, Konaszewski, Kononowicz, Korabiewski, Kowalewski, Kowalowski, Krodzki, Krotki, Krotkiewicz, Krotkiewski, Krótki, Kryczyński, Krzymaski, Krzymuski, Krzystek, Krzyszczewski, Kubabski, Kulbacki, Kunaszewski, Kunaszowski, Kurcz, Kurzelewski, Kużelewski, Laszenko, Leszczyński, Lodziński, Lubaski, Lubawski, Ładziński, Łodziński, Łukawski, Magnuszewski, Malchiewski, Maliński, Małchiewski, Małuszycki, Mamiński, Mazulewicz, Michnowicz, Miemczewski, Mioduski, Mioduszewski, Mironowicz, Nabut, Nadarzyński, Nicki, Niebrzydowski, Niegoszowski, Niemczewski, Nieszporek, Niszczyński, Obarzanowski, Obwarzanowski, Okęcki, Okęski, Okmiański, Okuszko, Oleszyński, Oleśnicki, Olszowski, Orzechowski, Oświecim, Oświecimski, Oświęcim, Owsieński, Owsiński, Oziembłowski, Oziębłowski, Pakosławski, Pakoszewski, Parzanowski, Paskiewicz, Paszkiewicz, Paszkiewicz-Wojzbun, Paszkowski, Pawecki, Paweczki, Pawęcki, Pawędzki, Pelikant, Pełka, Pemperzyński, Pepeszyński, Petruszewski, Pęperski, Pieczątkowski, Pietraszewski, Pietruszewski, Piwkowicz, Plichciński, Plichczyński, Pławski, Płużański, Podniesiński, Pokoszczewski, Pokoszewski, Połajewski, Porażyński, Porutowicz, Powicki, Prakowski, Prokowski, Proniewicz, Przychocki, Przydkowski, Przygodzki, Przypkowski, Rachwałowski, Radecki, Radłowski, Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie), Radniecki, Radwaniecki, Radwanowski, Radwański, Radyński, Radziszewski, Rakowski, Rodziński, Rpiński, Rupiński, Rusiecki, Rusiłowicz, Rybalski, Rybicki, Rybiński, Rypiński, Semenowicz, Serny, Serwiński, Skarzewski, Sławkowski, Słąka, Słonka, Słuszewski, Służewski, Sucharzewski, Stanchlewski, Stanczlewicz, Stanczlewski, Stanisławski, Stecki, Stojart, Suchożebrski, Szarawski, Szemrawski, Tabusiewicz, Toczyski, Tołokański, Tumalewski, Uchański, Uklański, Wiadrowski, Wierzbicki, Więcborski, Wilam, Wilk, Wirski, Włodkiewicz, Wojdaliński, Wojdalski, Wojkunowski, Wojsławski, Wołkunowski, Woykunoski, Woysławski, Wytam, Zabielski, Zajdlicz, Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapla, Wappen Radwan. Czapla, Wappen Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie). Masowien 1550, dann Schlesien, wo sie auch Czeple und Tschapla genannt wurden, den Beinamen v. Belk auch wohl führten. (Dlg., Cromer. Weltzel. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapiewski. Czapiewski. Pommerellen 1600. Sind ein Zweig der Zamek Winckler, Benno von: Rückblick auf die Vergangenheit Westpreußens, Danzig 1873, 1 Band. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische adlige Familie Czapiewski. Pommerellen. Czapiewski. Pommerellen 1600. Sind ein Zweig der Zamek. Winckler, Benno von: Rückblick auf die Vergangenheit Westpreußens, Danzig 1873, 1 Band. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische adlige Familie Czapinski. Litauen. Czapinski. Litauen 1632. Dienten als Capi(Nsk).i 1815 in der preußischen Armee Liske, Xawery: Akta grodzkie i ziemskie z czasów Rzeczypospolitej Polskiej, z Archiwum Bernardynskiego w Lwowie (Burg- und Landakten aus der Zeit der Polnischen Republik; aus dem Bernhardiner Archiv in Lemberg), Lemberg, in Zeitbänden von 1868 ab. 10., Rangliste. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische adlige Familie Czapinski. Czapinski. Siehe Czapiewski. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische adlige Czapka, Wappen Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie). Czapka, Wappen Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie). Litauen. Von ihnen stammen wohl die Czapkiewicz. (Kjl., Kpt.). Wappenbeschreibung. Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie). In rotem Felde eine an waagerechtem Stabe hängende goldene Kirchenfahne mit drei mit goldenen Fransen besetzten viereckigen Enden, oben besetzt mit einem goldenen Kavalierkreuze; Helmschmuck: drei Straußenfedern. In dem Feldzuge des Königs Boleslaw des Kühnen (1059 82) gegen die Russen war der Rotmeister Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) mit Führung der Vorhut betraut. Er stieß am Flusse Bug auf einen so starken Feind, dass an einen erfolgreichen Kampf mit dem¬selben nicht zu denken war. Um aber vor dem Feinde nicht zu fliehen, beschloss Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) dennoch, mit seiner kleinen Truppe den Angriff, auf die Gefahr hin den Tod zu finden. Er wurde auch ge¬schlagen und zum Rückzuge gezwungen und verlor seine Fahne. Um seine Truppe wieder zu sammeln und zu nochmaligem Angriff zu führen, nahm er aus der Kirche des Dorfes in das sie gekommen waren, eine Kirchenfahne, die den Seinen vorgetragen wurde. Der Feind glaubte bei dem erneuten Angriffe der Polen, dass diese neuen Zuzug erhalten hatten, zog sich eiligst zurück, so das Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) Herr des Gefechtsfeldes blieb. Der König verlieh dem Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) als Aus¬zeichnung die Kirchenfahne in das Wappen, welches nach ihm den Namen Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) erhielt. Es wurde aber auch, wohl nach dem Besitz von Geschlechtszweigen, Wierzbowa, Wierzbowczyk, Kajaund Radwany Kaja genannt. Dieses Wappen führen die: Babski, Bagienski, Batogowski, Becki, Bialobrzeski, Bieniewski, Bienkiewicz, Bochowicz, Bochwicz, Brandysz, Branecki, Broniewicz, Buchwic, Bunczyn, Bydlowski, Charmanski, Chelstowski, Chlewinski, Chlugwanski, Chluski, Chormanski, Cikowski, Coluszanski, Czapka, Czapla, Dąbrowski, Debski, Desznowski, Dobrosielski, Dobruski, Dostojowski, Dziewulski, Fiedziuszko, Folgierski, Folkiewicz, Frystacki, Fulgierski, Glinski, Gluchowski, Gorski, Grodecki, Grodziecki, Grodzki, Hluszanin, Jakacki, Janowicz, Jarzebinski, Jasktowski, Jastkowski, Jeziorkowski, Jezefowicz, Judycki, Kania, Karmanski, Karski, Kaszyc, Kissowski, Kohalowski, Kornar, Konarzewski, Kononowicz, Korabiewski, Kowalewski, Krotki, Krotkiewski, Krukowski, Kryczynski, Krzyczewski, Krzymaski, Krzystek, Kunaszewski, Kuielewski, Lachowicz, Leszczynski, Lubanski, Lubawski, Lodzinski, Lukawski, Magnuszewski, Miemczewiski, Mioduski, Nabut Nadarzynski, Nicki, Niegoszowski, Obarzankowski, Okeski, Okuszko, Oleg¬nicki, Oltszynski, Osinski, Ostaszewski, Oswiecim, Ozieblowski, Pakoslawski, Pakoszewski, Paszkiewicz, Pawecki, Pelka, Peperzynski, Pietruszewski, Piwko, Plichczynski, Pluzanski, Polajewski, Prakowski, Prokowski, Proniewicz, Przygodzki, Przypkowski, Radonski, Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie), Radwanski, Radziszewski, Rakowski, Rpinski, Rudecki, Rudgiesz, Rusiecki, Rybinski, Serny, Serwienski, Siemionowicz, Skarzewski, Stawkowski, Slu¬zewski, Solokaj Stanislawski, Stecki, Straszewski, Suchorzewski, Suchorzeski, Swiszczewski, ,Szarawski, Szczyt, Szemrawski, Szyrnanowicz, Toczyski, Tumalewski, Uchanski, Uklanski, Wiadrowski, Wierzbicki, Wilam, Wilk, Wirski, Wolkunowski, Wolodkiewicz, Woykunowski, Woyslawski, Wylam, Wilk, Wierzbicki, Zabi¬alski, Zadwilichowski, Zarski, Zebrzydowski, Zembocki. Etwas verändert führen das, Wappen die Dostojowski: statt des Kreuzes einen Ring , als Helmschmuck einen mit einem Schwerte be¬waffneten, gepanzerten, aufwachsenden Arm, die Hluszanin: als Helmschmuck fünf Straußenfedern, die von rechts nach links von einem Speer durchstochen sind, der in der Mitte einen Ring trägt, die Judycki: das mittlere Fahnenende und das Kreuz fehlen, die Fahne ist in der Mitte von unten nach oben von einem Pfeile durchbohrt, als Helmschmuck ein Rabe mit dem Ring im Schnabel auf einem mit dem Eisen rechts gekehrten Pfeile stehend, die Kohalowski: anstatt des Kreuzes eine Lanzenspitze mit Fahne, die Krzyczewski: wie die Judycki, nur ist der Pfeil von oben nach unten gerichtet, als Helmschmuck drei Straußenfedern, die Paszkiewicz und Solokaj: statt des Kreuzes eine Pfeilspitze, die Siemionowicz: ersetzen das mittelste Fahnenende durch einen fünfstrahligen Stern, die Swiszewski: zwei Fahnen übereinander, ohne Kreuze. Babski, Banowski, Baran, Barański, Batogowski, Bądzkiewicz, Beniewicz, Benkiewicz, Benkowicz, Bęcki, Białobrzeski, Bieniewski, Bieńkiewicz, Biernacki, Bocewicz, Bochowicz, Bochwic, Bochwicz, Bogucki, Boleski, Borewicz, Borodzic, Borodzicz, Bradysz, Brandys, Branecki, Braniecki, Broniewicz, Buchowicz, Buchwic, Buchwicz, Bukomowicz, Bułczyn, Chałański, Charwiński, Chełstowski, Chlewiński, Chlugwański, Chluski, Chłusewicz, Chłuski, Chmielewski, Chwediuszko, Cikowski, Cimochowicz, Coluszański, Czapka, Czapla, Czaplejewski, Czaplica, Czcik, Czcikowski, Czyliński, Czymbajewicz, Dadzibog, Dadzibóg, Dąb (Czelechy, Dub, Ehler, Żelechy)rowski, Desznowski, Dębski, Długi, Dobrosielski, Dostojewski, Draczewski, Dziewulski, Dzlistrowicz, Fediuszko, Fiedziuszko, Fokowicz, Folgierski, Folkierski, Folkiewicz, Frystacki, Frysztacki, Fulgierski, Gliński, Głuchowski, Gondyn, Goska, Górski, Grodziecki, Grodzki, Gubarewicz, Hejnik, Hluszanin, Hłuski, Homiczewski, Hordyna, Hrynkiewicz, Hubarewicz, Huk, Hukiewicz, Jakacki, Janowicz, Januszowski, Jarzębiński, Jasklecki, Jasklewski, Jaskłowski, Jastkowski, Jastowski, Jeziorkowski, Johanson, Józefowicz, Judycki, Jurkowski, Kania, Karmański, Karski, Karwacki, Karwiński, Kawłok, Kieński, Kietorowski, Kieturowski, Kiskowski, Kissowski, Knabe, Kohałowski, Kokotek, Komar, Konaszewski, Kononowicz, Korabiewski, Kowalewski, Kowalowski, Krodzki, Krotki, Krotkiewicz, Krotkiewski, Krótki, Kryczyński, Krzymaski, Krzymuski, Krzystek, Krzyszczewski, Kubabski, Kulbacki, Kunaszewski, Kunaszowski, Kurcz, Kurzelewski, Kużelewski, Laszenko, Leszczyński, Lodziński, Lubaski, Lubawski, Ładziński, Łodziński, Łukawski, Magnuszewski, Malchiewski, Maliński, Małchiewski, Małuszycki, Mamiński, Mazulewicz, Michnowicz, Miemczewski, Mioduski, Mioduszewski, Mironowicz, Nabut, Nadarzyński, Nicki, Niebrzydowski, Niegoszowski, Niemczewski, Nieszporek, Niszczyński, Obarzanowski, Obwarzanowski, Okęcki, Okęski, Okmiański, Okuszko, Oleszyński, Oleśnicki, Olszowski, Orzechowski, Oświecim, Oświecimski, Oświęcim, Owsieński, Owsiński, Oziembłowski, Oziębłowski, Pakosławski, Pakoszewski, Parzanowski, Paskiewicz, Paszkiewicz, Paszkiewicz-Wojzbun, Paszkowski, Pawecki, Paweczki, Pawęcki, Pawędzki, Pelikant, Pełka, Pemperzyński, Pepeszyński, Petruszewski, Pęperski, Pieczątkowski, Pietraszewski, Pietruszewski, Piwkowicz, Plichciński, Plichczyński, Pławski, Płużański, Podniesiński, Pokoszczewski, Pokoszewski, Połajewski, Porażyński, Porutowicz, Powicki, Prakowski, Prokowski, Proniewicz, Przychocki, Przydkowski, Przygodzki, Przypkowski, Rachwałowski, Radecki, Radłowski, Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie), Radniecki, Radwaniecki, Radwanowski, Radwański, Radyński, Radziszewski, Rakowski, Rodziński, Rpiński, Rupiński, Rusiecki, Rusiłowicz, Rybalski, Rybicki, Rybiński, Rypiński, Semenowicz, Serny, Serwiński, Skarzewski, Sławkowski, Słąka, Słonka, Słuszewski, Służewski, Sucharzewski, Stanchlewski, Stanczlewicz, Stanczlewski, Stanisławski, Stecki, Stojart, Suchożebrski, Szarawski, Szemrawski, Tabusiewicz, Toczyski, Tołokański, Tumalewski, Uchański, Uklański, Wiadrowski, Wierzbicki, Więcborski, Wilam, Wilk, Wirski, Włodkiewicz, Wojdaliński, Wojdalski, Wojkunowski, Wojsławski, Wołkunowski, Woykunoski, Woysławski, Wytam, Zabielski, Zajdlicz, Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapiejewski. Czapiejewski. Litauen, Kreis Wolkowysk 1700 Kpt. = Kuropatnicki, Ewaryst Andrzej: Wiadomosc o Kleynocie szlacheckim pp. (Nachricht über das Adelskleinod pp.), Warschau 1789, 1 Bd. . Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplic, Wappen Kierdeja. Czaplic, Wappen Kierdeja. Litauen 1528. Ein Zweig führte den Beinamen Szpanowski. Führten um 1825 in Polen den Adelsbeweis. (Sp. Ryc. P. = Spis rycerstwa polskiego, walczacego z Janem III. pod. Wiedniem (Die unter Johann III. bei Wien fechtenden polnische Ritterschaft), Posen 1894, 1 Bd., Zt. K. 2., Liske, Xawery: Akta grodzkie i ziemskie z czasów Rzeczypospolitej Polskiej, z Archiwum Bernardynskiego w Lwowie (Burg- und Landakten aus der Zeit der Polnischen Republik; aus dem Bernhardiner Archiv in Lemberg), Lemberg, in Zeitbänden von 1868 ab. 1, 7, 10., Matrikel für Litauen. Wappenbeschreibung: Kierdeja. In langgeteiltem Schilde in dem rechten blauen Felde drei pfahlweise gestellte, silberne Lilien, das linke rote Feld leer; Helmschmuck: drei Straußenfedern. Dieses Wappen wurde einem Kierdeja, der aus der Krimm stammte, in Polen focht und sich unter König Ludwik von Ungarn und Polen 1377 bei der Erstürmung des Schlosses Belz auszeichnete, unter Erteilung des polnischen Indigenats verliehen; das rote Feld sollte die blutige Kriegstat andeuten, die Lilien wurden als besonderes Gnadenzeichen aus dem Stamm-wappen des Königs, der dem Hause Anjou angehörte, genommen. Dieses Wappen führen die: Czaplic, Dziusza, Hoscki, Jarmund, Kierdej, Kiernicki, Kozinski, Krzywiecki, Pohorecki, Wielhorski. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapkiewicz. Litauen. Czapkiewicz. Litauen. Sind wohl ein Zweig der Czapka. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapkowski. Großherzogtum Posen. Czapkowski. Großherzogtum Posen. (Kneschke. ZI. Ks. 3., Ketr.). Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapla, eigenes Wappen. Czapla, eigenes Wappen. Wappenbeschreibung. Czapla. In silbernem Felde auf grünem Boden ein liegender, nach links gekehrter, auffliegender Reiher mit einem Fisch im Schnabel; Helmschmuck: ein gleicher Reiher. Dieses Wappen führen die Kochcicki. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapla, Wappen Radwan. Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie). Czapla, Wappen Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie). Masowien 1550, dann Schlesien, wo sie auch Czeple und Tschapla genannt wurden, den Beinamen v. Belk auch wohl führten. (Dlg., Cromer. Weltzel. Wappenbeschreibung. Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie). In rotem Felde eine an waagerechtem Stabe hängende goldene Kirchenfahne mit drei mit goldenen Fransen besetzten viereckigen Enden, oben besetzt mit einem goldenen Kavalierkreuze; Helmschmuck: drei Straußenfedern. In dem Feldzuge des Königs Boleslaw des Kühnen (1059 82) gegen die Russen war der Rotmeister Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) mit Führung der Vorhut betraut. Er stieß am Flusse Bug auf einen so starken Feind, dass an einen erfolgreichen Kampf mit dem¬selben nicht zu denken war. Um aber vor dem Feinde nicht zu fliehen, beschloss Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) dennoch, mit seiner kleinen Truppe den Angriff, auf die Gefahr hin den Tod zu finden. Er wurde auch ge¬schlagen und zum Rückzuge gezwungen und verlor seine Fahne. Um seine Truppe wieder zu sammeln und zu nochmaligem Angriff zu führen, nahm er aus der Kirche des Dorfes in das sie gekommen waren, eine Kirchenfahne, die den Seinen vorgetragen wurde. Der Feind glaubte bei dem erneuten Angriffe der Polen, dass diese neuen Zuzug erhalten hatten, zog sich eiligst zurück, so das Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) Herr des Gefechtsfeldes blieb. Der König verlieh dem Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) als Aus¬zeichnung die Kirchenfahne in das Wappen, welches nach ihm den Namen Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie) erhielt. Es wurde aber auch, wohl nach dem Besitz von Geschlechtszweigen, Wierzbowa, Wierzbowczyk, Kajaund Radwany Kaja genannt. Dieses Wappen führen die: Babski, Bagienski, Batogowski, Becki, Bialobrzeski, Bieniewski, Bienkiewicz, Bochowicz, Bochwicz, Brandysz, Branecki, Broniewicz, Buchwic, Bunczyn, Bydlowski, Charmanski, Chelstowski, Chlewinski, Chlugwanski, Chluski, Chormanski, Cikowski, Coluszanski, Czapka, Czapla, Dąbrowski, Debski, Desznowski, Dobrosielski, Dobruski, Dostojowski, Dziewulski, Fiedziuszko, Folgierski, Folkiewicz, Frystacki, Fulgierski, Glinski, Gluchowski, Gorski, Grodecki, Grodziecki, Grodzki, Hluszanin, Jakacki, Janowicz, Jarzebinski, Jasktowski, Jastkowski, Jeziorkowski, Jezefowicz, Judycki, Kania, Karmanski, Karski, Kaszyc, Kissowski, Kohalowski, Kornar, Konarzewski, Kononowicz, Korabiewski, Kowalewski, Krotki, Krotkiewski, Krukowski, Kryczynski, Krzyczewski, Krzymaski, Krzystek, Kunaszewski, Kuielewski, Lachowicz, Leszczynski, Lubanski, Lubawski, Lodzinski, Lukawski, Magnuszewski, Miemczewiski, Mioduski, Nabut Nadarzynski, Nicki, Niegoszowski, Obarzankowski, Okeski, Okuszko, Oleg¬nicki, Oltszynski, Osinski, Ostaszewski, Oswiecim, Ozieblowski, Pakoslawski, Pakoszewski, Paszkiewicz, Pawecki, Pelka, Peperzynski, Pietruszewski, Piwko, Plichczynski, Pluzanski, Polajewski, Prakowski, Prokowski, Proniewicz, Przygodzki, Przypkowski, Radonski, Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie), Radwanski, Radziszewski, Rakowski, Rpinski, Rudecki, Rudgiesz, Rusiecki, Rybinski, Serny, Serwienski, Siemionowicz, Skarzewski, Stawkowski, Slu¬zewski, Solokaj Stanislawski, Stecki, Straszewski, Suchorzewski, Suchorzeski, Swiszczewski, ,Szarawski, Szczyt, Szemrawski, Szyrnanowicz, Toczyski, Tumalewski, Uchanski, Uklanski, Wiadrowski, Wierzbicki, Wilam, Wilk, Wirski, Wolkunowski, Wolodkiewicz, Woykunowski, Woyslawski, Wylam, Wilk, Wierzbicki, Zabi¬alski, Zadwilichowski, Zarski, Zebrzydowski, Zembocki. Etwas verändert führen das, Wappen die Dostojowski: statt des Kreuzes einen Ring , als Helmschmuck einen mit einem Schwerte be¬waffneten, gepanzerten, aufwachsenden Arm, die Hluszanin: als Helmschmuck fünf Straußenfedern, die von rechts nach links von einem Speer durchstochen sind, der in der Mitte einen Ring trägt, die Judycki: das mittlere Fahnenende und das Kreuz fehlen, die Fahne ist in der Mitte von unten nach oben von einem Pfeile durchbohrt, als Helmschmuck ein Rabe mit dem Ring im Schnabel auf einem mit dem Eisen rechts gekehrten Pfeile stehend, die Kohalowski: anstatt des Kreuzes eine Lanzenspitze mit Fahne, die Krzyczewski: wie die Judycki, nur ist der Pfeil von oben nach unten gerichtet, als Helmschmuck drei Straußenfedern, die Paszkiewicz und Solokaj: statt des Kreuzes eine Pfeilspitze, die Siemionowicz: ersetzen das mittelste Fahnenende durch einen fünfstrahligen Stern, die Swiszewski: zwei Fahnen übereinander, ohne Kreuze. Babski, Banowski, Baran, Barański, Batogowski, Bądzkiewicz, Beniewicz, Benkiewicz, Benkowicz, Bęcki, Białobrzeski, Bieniewski, Bieńkiewicz, Biernacki, Bocewicz, Bochowicz, Bochwic, Bochwicz, Bogucki, Boleski, Borewicz, Borodzic, Borodzicz, Bradysz, Brandys, Branecki, Braniecki, Broniewicz, Buchowicz, Buchwic, Buchwicz, Bukomowicz, Bułczyn, Chałański, Charwiński, Chełstowski, Chlewiński, Chlugwański, Chluski, Chłusewicz, Chłuski, Chmielewski, Chwediuszko, Cikowski, Cimochowicz, Coluszański, Czapka, Czapla, Czaplejewski, Czaplica, Czcik, Czcikowski, Czyliński, Czymbajewicz, Dadzibog, Dadzibóg, Dąb (Czelechy, Dub, Ehler, Żelechy)rowski, Desznowski, Dębski, Długi, Dobrosielski, Dostojewski, Draczewski, Dziewulski, Dzlistrowicz, Fediuszko, Fiedziuszko, Fokowicz, Folgierski, Folkierski, Folkiewicz, Frystacki, Frysztacki, Fulgierski, Gliński, Głuchowski, Gondyn, Goska, Górski, Grodziecki, Grodzki, Gubarewicz, Hejnik, Hluszanin, Hłuski, Homiczewski, Hordyna, Hrynkiewicz, Hubarewicz, Huk, Hukiewicz, Jakacki, Janowicz, Januszowski, Jarzębiński, Jasklecki, Jasklewski, Jaskłowski, Jastkowski, Jastowski, Jeziorkowski, Johanson, Józefowicz, Judycki, Jurkowski, Kania, Karmański, Karski, Karwacki, Karwiński, Kawłok, Kieński, Kietorowski, Kieturowski, Kiskowski, Kissowski, Knabe, Kohałowski, Kokotek, Komar, Konaszewski, Kononowicz, Korabiewski, Kowalewski, Kowalowski, Krodzki, Krotki, Krotkiewicz, Krotkiewski, Krótki, Kryczyński, Krzymaski, Krzymuski, Krzystek, Krzyszczewski, Kubabski, Kulbacki, Kunaszewski, Kunaszowski, Kurcz, Kurzelewski, Kużelewski, Laszenko, Leszczyński, Lodziński, Lubaski, Lubawski, Ładziński, Łodziński, Łukawski, Magnuszewski, Malchiewski, Maliński, Małchiewski, Małuszycki, Mamiński, Mazulewicz, Michnowicz, Miemczewski, Mioduski, Mioduszewski, Mironowicz, Nabut, Nadarzyński, Nicki, Niebrzydowski, Niegoszowski, Niemczewski, Nieszporek, Niszczyński, Obarzanowski, Obwarzanowski, Okęcki, Okęski, Okmiański, Okuszko, Oleszyński, Oleśnicki, Olszowski, Orzechowski, Oświecim, Oświecimski, Oświęcim, Owsieński, Owsiński, Oziembłowski, Oziębłowski, Pakosławski, Pakoszewski, Parzanowski, Paskiewicz, Paszkiewicz, Paszkiewicz-Wojzbun, Paszkowski, Pawecki, Paweczki, Pawęcki, Pawędzki, Pelikant, Pełka, Pemperzyński, Pepeszyński, Petruszewski, Pęperski, Pieczątkowski, Pietraszewski, Pietruszewski, Piwkowicz, Plichciński, Plichczyński, Pławski, Płużański, Podniesiński, Pokoszczewski, Pokoszewski, Połajewski, Porażyński, Porutowicz, Powicki, Prakowski, Prokowski, Proniewicz, Przychocki, Przydkowski, Przygodzki, Przypkowski, Rachwałowski, Radecki, Radłowski, Radwan (Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja, Chorągwie), Radniecki, Radwaniecki, Radwanowski, Radwański, Radyński, Radziszewski, Rakowski, Rodziński, Rpiński, Rupiński, Rusiecki, Rusiłowicz, Rybalski, Rybicki, Rybiński, Rypiński, Semenowicz, Serny, Serwiński, Skarzewski, Sławkowski, Słąka, Słonka, Słuszewski, Służewski, Sucharzewski, Stanchlewski, Stanczlewicz, Stanczlewski, Stanisławski, Stecki, Stojart, Suchożebrski, Szarawski, Szemrawski, Tabusiewicz, Toczyski, Tołokański, Tumalewski, Uchański, Uklański, Wiadrowski, Wierzbicki, Więcborski, Wilam, Wilk, Wirski, Włodkiewicz, Wojdaliński, Wojdalski, Wojkunowski, Wojsławski, Wołkunowski, Woykunoski, Woysławski, Wytam, Zabielski, Zajdlicz, Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplica. Czaplica. Kreis Luck 1475 Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplicki, Wappen Grabie. (Chlewiotki, Grabia, Grabic, Graby, Kocina, Rastrum, Szczuki). Czaplicki, Wappen Grabie (Chlewiotki, Grabia, Grabic, Graby, Kocina, Rastrum, Szczuki). Land Kulm 1640 Wappenbeschreibung. Grabie (Chlewiotki, Grabia, Grabic, Graby, Kocina, Rastrum, Szczuki). in goldenem Felde auf einem grünen Drei¬hügel eine aufrechtstehende rote Harke mit sieben Zinken; Helm¬schmuck: fünf Straußenfedern. Dieses Wappen wurde zur Zeit des Königs Waclaw, 1300 05, durch einen Böhmen Grabia in Polen ein¬geführt, wo es nach demselben und dem Wappenbilde Grabie (Chlewiotki, Grabia, Grabic, Graby, Kocina, Rastrum, Szczuki), dann aber auch Kocina genannt wurde. Der Sitz des Geschlechts war wohl in der Wojewodschaft Sieradz. Dieses Wappen führen die: Arciechowski, Chocimirski, Czaplicki, Czarniawski, Czarnowski, Dobrogojski, Dobrogost, Dobrogowski, Dobrowolski, Domanski, Droiewski, Gasiorski, Gosciminski, Gogcimski, Grabia, Grabie (Chlewiotki, Grabia, Grabic, Graby, Kocina, Rastrum, Szczuki), Grabski, Gzowski, Jalbrzykowski, Koczynski, Kozikowski, Kroczewski, Kroczynski, Lessel, Lipski, Lubkowski, Luszczewski, Mazowski, Misowski, Moklok, Niepartski, Olbrachcicki, Piesciorowski, Psucki, Radzinski, Rynski, Skaszewski, Slawiec, Swierczewski, Swierkowski, Swierszewski, Swieszewski, Szczuka, Szczypierski, Wabienski, Wadolkowski, Wadolowski, Wisienski, Wiszenski, Wolinski, Wypyski, Wyszenski, Wyszynski, Zaruski, Zawisza, Zloczowski. Die Gasiorski führen jedoch keinen Dreihügel. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplicki, Wappen Grzymala. (Grzymalita, Odwaga, Ślasa). Czaplicki, Wappen Grzymała (Grzymalita, Odwaga, Ślasa). Preußen, Wojewodschaft Kulm 1700. Archiv Königsberg. Wappenbeschreibung. Grzymała (Grzymalita, Odwaga, Ślasa). In goldenem Felde eine rote Mauer von sechs Reihen, in derselben ein Tor mit zwei nach außen aufge¬schlagenen Torflügeln und aufgezogenem Gitter, auf der Mauer drei gleich hohe Türme mit je drei Zinnen; Helmschmuck: ein Pfauen¬schwanz hinter drei fächerartig gestellten Türmen. Einige wollen dieses Wappen durch einen Ritter Zylberschweg oder Zelberszwecht aus Deutschland nach Polen eingeführt wissen, allein es ist eins der ältesten polnischen Wappen, dessen Zuruf Grzymała (Grzymalita, Odwaga, Ślasa) war. Die Heimat dieses Geschlechts war ursprünglich in Masowien, im Lande Lomza. Dieses Wappen wurde später vermehrt durch einen in voller Kriegsrüstung in dem Tore stehenden Mann, den linken Arm in die Seite gestützt, den rechten mit einem Säbel bewaffneten erhoben. Diese Vermehrung erhielt Przeclaw Grzymała (Grzymalita, Odwaga, Ślasa) dafür, dass er 1078 die Stadt Plock tapfer gegen die Jazdzwinger verteidigt hatte, von dem späteren Fürsten Wladislaw Hermann. Dann wurde das Wappen auch wieder vermindert: Der Fürst Boleslaw Wstydliwy von Polen (1127 79), der den Ritter Grzymała (Grzymalita, Odwaga, Ślasa), Besitzer von Goslice in der Wojewodschaft Plock, im Verdacht des Einverständnisses mit dem Fürsten Kazimierz von Kujawien hatte, auferlegte dem Grzymała (Grzymalita, Odwaga, Ślasa), aus seinem Wappen den Ritter fortzulassen und als weiteres Zeichen der fürstlichen Ungnade auch das Tor im Wappen geschlossen zu führen. Eine anderweite Verminderung fand auch noch statt: Als die Litauer mit den Jazd-zwingern Masowien überfielen, traten ihnen die Grzymała (Grzymalita, Odwaga, Ślasa), Besitzer von Zielony und Slasy, tapfer entgegen, brachten ihnen eine Niederlage bei und verjagten sie. Es wurde ihnen dafür als Anerkennung die Ver-minderung des Wappens um Ritter und Tor verliehen, so dass sie nur eine glatte Mauer mit den Türmen zu führen hatten, als Gleichnis, dass sie für jene Gegend eine Schutzmauer gewesen seien. In der einen oder andern Form führen dieses Wappen die: Baranowski, Bartold, Bieganowski, Bieszczycki, Borkowski, Borzewicki, Bossowski, Brodowski, Broglowski, Brzozoglowski, Budziszewski, Bukowski, Businski, Bzowski, Chrostowski, Chwalikowski, Czampski, Czaplicki, Czapski, Czuszewski, Dlugolecki, Dlugoski, Dluski, Dobiecki, Dobrodziejski, Domarat, Domaszewski, Dominikowski, Dzierzanowski, Frankenberg, Garwaski, Gasinski, Gassowski, Glogowski, Gorski, Goslicki, Grabowiecki, Grabowski, Grudzinski, Grzymała (Grzymalita, Odwaga, Ślasa), Grzymultowski, Halaczkiewicz, Hawranowski, Hertyk, Hoffmann, Jablonowski, Jazwinski, Jurkowicz, Kaliborski, Kamienski, Kamodzinski, Kazanowski, Kazlowski, Kobylanski, Kobylenski, Koclowski, Koskowski, Krasnopolski, Krzemienowski, Lesniowski, Litwinski, Litwosz, Litynski, Lubanski, Lubiatowski, Ludzicki, Lagiewnicki, Lagiewski, Lagona, Laszewski, Losowski, Ludzicki, Machwicz, Malachowski, Margonski, Meisinger, Mniszewski, Modrzewski, Modrzynski, Morze, Moszczynski, Niecikowski, Niegolewski, Niemira, Ochenkowski, Odachowski, Oleski, Olesnicki, Ostrowski, Pachowski, Parzniczewski, Peczkowski, Piatkowski, Pierzchnowski, Podlecki, Podolski, Pogorzelski, Pogrell, Pokrzywnicki, Potulicki, Pradzenski, Przadzewski, Przeciszewski, Przejrzenski, Przyborowski, Przybyszewski, Rachfalowski, Radowicki, Radziszewski, Raszowski, Remer, Rybczynski, Rybski, Rychlicki, Rymwid, Rynwidowicz, Siedlecki, Siemianowski, Skoczynski, Skotnicki, Slaski, Slezynski, Sliwowski, Slomowski, Smogulecki, Sobolinski, Sojecki, Starzynski, Strekowski, Strzelecki, Suchywilk, Swidrygiell, Swiechowski, Swierad, Swiszowski, Szmerzynski, Targonski, Troszczewski, Trusczynski, Turczynski, Turzanski, Ujejski, Werecki, Wielgorski, Wielogorski, Wieszczycki, Wiewiorowski, Wilamowski, Wilkowski, Wiszniowski. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplicki, Wappen Kotwicz. (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic). Czaplicki, Wappen Kotwicz (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic). Masowien 1650, Litauen 1700. Niesiecki. Kreis. Zt., Ks. 2. Wappenbeschreibung: Kotwicz (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic), I. In silbernem Felde ein roter Querbalken Helmschmuck: ein gepanzerter, hauender Schwertarm. Dieses Wappen kam aus Österreich durch die Brüder Henryk und Jan Pochner 1281 nach der Lausitz, wo sie das Schloss Kotwicz (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic), gründeten, nach dem sie sich nannten, das sie aber verloren, weil sie Feindseligkeiten gegen ihren Landesherrn, den Markgrafen, übten; sie siedelten nach Schlesien über, wo sie sich, auch ferner Kotwicz (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic), nannten; der Sohn des Jan ließ sich dann in Polen in dem Lande Wschowo nieder. Eine Abänderung dieses Wappens wird als Wappen Kotwicz (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic), II. bezeichnet. Dieses Wappen I. führen die: Bodner, Czaplicki, Dluski, Dzieganowski, Gilewicz, Gilewski, Golycki, Gorc¬zynski, Grodlinski, Hemindowski, Herniczek, lpohorski, Kalecki, Kaleczycki, Kalenkowicz Komorowski, Kotwicz (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic),, Krzycki, Kunigowski, Lenkiewicz, Muchlinski, Muczynski, Pochner, Radomicki, Silheim, Smolik, Smulikowski, Strupinski, Swederski, Sylchanowski, Tolkacz, Wezykowski, Wilkowski, Wryszkolski, Wyrzykowski, Zeceleraty, Zgorski. Es führen jedoch die Lenkiewicz und Tolkacz in Silber einen schwarzen Balken. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplicki, Wappen Lubicz (Luba, Lubow, Łuba). Czaplicki, Wappen Lubicz (Luba, Lubow, Łuba). Masowien, Land Lomza. 1436, Preußen 1820. Führten um 1825 in Polen den Adelsbeweis Archiv Königsberg. (Froelich.). Wappenbeschreibung. Lubicz (Luba, Lubow, Łuba). In blauem Felde ein silbernes, nach unten geöffnetes Hufeisen, in dessen Mitte ein silbernes Kavalierkreuz schwebt mit einem gleichen Kreuze ist das Hufeisen oben besetzt; Helmschmuck: drei Straußenfedern. Über den Ursprung dieses Wappens wird gesagt: In dem Kriege des Königs Kazimierz gegen die Preußen im Jahre 1190 nahm ein Ritter, der ein Hufeisen (Podkowa) mit einem Kreuze im Wappen, das mit Podkowa bezeichnet wird, wohl das Wappen Pobóg (Pobodze, Pobog, Pobożanie, Pobożanicz, Pobożany, Pobożenie, Pobożeny) gewesen sein mag, führte, den feindlichen Führer ge¬fangen und führte ihn dem Könige zu, wofür dieser dem Ritter ein zweites Kreuz ins Wappen verlieh. Nach dem Flusse Lubicz (Luba, Lubow, Łuba), der jetzt Drewenz heißt, wo das Gefecht stattgefunden hat, vielleicht bei dem jetzt an der Drewenz belegenen Dorfe Lubicz (Luba, Lubow, Łuba), wurde das neue Wappen Lubicz (Luba, Lubow, Łuba) genannt. Man findet es aber auch als Luba, Luby, Lubycze und Podkowa bezeichnet. Aus diesem Wappen stammt das Wappen Krzywda. Das Wappen führen die: Anczewski, Arynek, Babecki, Baczewski, Bakanowski, Bartikowski, Bartosiewicz, Baykowski, Bednarski, Bialoblocki, Bialochowski, Bialynski, Biecz, Bledzewski, Bolanowski, Borchowski, Borkowski, Borowski, Bortkiewicz, Borzechowski, Borzes¬towski, Borzewski, Borzymowski, Brykczynski, Brzezinski, Brzowski, Brzozowski, Brzumienski, Buczynski, Buderaski, Budzislaw, Borzyrnowski, Chaborski, Chelchowski, Chojecki, Chotomanski, Chotolski, Choynowski, Chrominski, Chrostowski, Cichocki, Cichowski, Ciecierski, Ciesielski, Cieslicki, Ciezadlowski, Czaplicki, Czartoryski, Czerniewicz, Czerwinski, Czerwonka, Dąbkowski, Danilowski, Dernalowicz, Dobrzewinski, Dobrzyjalowski, Domaniewski, Dryzdela, Duryewski, Dzierzenski, Dziezyc, Fedkowicz, Filicki, Gerkowski, Gieczewicz, Gierczynski, Giewartowski, Glaczynski, Glebocki, Goreczkowski, GosIicki, Gostynski, Gradowski, Greffen, Gregorowicz, Grochowski, Gruszecki, Gruzewski, Gryniewicz, Gurski, Guzowski, Harynek, Hercyk, Hlebowicz, Holowka, Horomatski, Hrehorowicz, Idzkowski, Jagniatkowski, Janczewski, Januszkiewicz, Jaszowski, Jawornicki, Jaworowski, Jedrzejowicz, Jurewicz, Karwosiecki, Kiewnarski, Kijowski, Klosinski, Koblinski, Kobylanski, Kochanski, Koczowski, Konopka, Kopec, Kosminski, Kozicki, Kozinski, Kozlowski, Kozminski, Kozmirski, Krosnicki, Krosnowski, Krzecz, Krzeczowski, Krzycki, Krzyczkowski, Krzyniecki, Krzywicki, Krzywonowski, Kucharski, Kulnow, Kurowski, Kuziemski, Ligeza, Lipski, Lis (Lisy, Lisowie, Bzura, Mzura, Murza, Strempacz, Orzi-Orzi, Vulpis).owski, Lis (Lisy, Lisowie, Bzura, Mzura, Murza, Strempacz, Orzi-Orzi, Vulpis).sowski, Lopienski, Lubicz (Luba, Lubow, Łuba), Lutoborski, Lyskowski, Lapa, Lapinski, Lazynski, Lekowski, Lopacinski, Lopacki, Lopienski, Loszewski, Lozinski, Luba, Lugowski, Luzecki, Lysakowski, Makowiecki, Mankowicz, Markiewicz, Meysner, Miecznikowski, Mierzejowski, Mierzynski, Milewski, Milosz, Misbacki, Miszewski, Misztolt, Mlodynski, Mnichowski, Mniszewski, Mogilnicki, Monkiewicz, Murzynowski, Myslecki, Nagrodzki, Nencha, Netrebski, Nieborski, Niebowski, Nielawicki, Nieswiastowski, Niezabitowski, Ninski, Nitowski, Nowicki, Obrapalski, Orlowski, Orzenski, Ossowski, Oszkowski, Oyrzynski, Pachowski, Paczkowski, Pajaczkowski, Piadlewski, Piadzewski, Piczkowski, Piekutowski, Pieszkowski, Pietraszko, Pinski, Piwnicki, Plejewski, Pluszczowski, Plaszczyniski, Plazowski, Plodowski, Plotowski, Pokrzywnicki, Potocki, Prostek, Proszynski, Przybyslawski, Przyluski, Punikowski, Puzewicz, Raczenski, Raczewski, Radziminski, Rakowski, Rapacki, Reder, Rembielinski, Reyczynski, Roder, Rokicki, Romanowicz, Rowicki, Rozycki, Rudnicki, Ruksza, Ruszkowski, Rymkiewicz, Rytel, Sadowski, Sammek, Sawicki, Sedzicki, Serek, Serkowski, Sielski, Sieminski, Sierakowski, Sierkowski, Sierkuczewski, Skiwski, Skolimowski, Skoldycki, Smuszewski, Spedowski, Stabrowski, Stawecki, Stawicki, Stogniew, Stojanowski, Stowerowski, Strzalkowski, Strzemeski, Strzeszewski, Stypulkowski, Suchorski, Sulimirski, Sulistrowski, Supinski, Suski, Swiderski, Swinski, Szantyr, Szeleszczyinski, Szeliski, Szerokowski, Szomowski, Szpakowski, Szretter, Sztrem, Szumborski, Szydlowski, Szymonski, Targowski, Tarszenski, Tropianski, Tupik, Tyborowski, Tylicki, Uscinski, Uszynski, Wadolkowski, Wadolowski, Watlewski, Wegrzecki, Widlicki, Wielicki, Wierzbicki, Wierzbowski, Wilpiszewski, Winski, Wisigierd, Wittinski, Wojciechowski, Wojnarowicz, Wolinski, Wolski, Wolkowicki, Wolunski, Wortkowski, Woytkowski, Wróblewski, Wyczalkowski, Wygrazewski, Wyrzykowski, Wysocki, Zabka, Zadykowicz, Zagrzewski, Zahorski, Zakrzewski, Zaleski, Zaluska, Zaniewski, Zaorski, Zborzynski, Zbyslaw, Zdzanski, Zolcinski, Zólkiewski, Zorzewski, Zydowa, Zydowicz, Zylicz, Zylinski. Etwas verändert führen das Wappen die Hercyk, Tupik, Kopec, Monkiewicz, Stabrowski und Wolkowicki: das Kreuz auf dem Huf¬eisen fehlt, die Piadzewski: beide Kreuze, übereinander, sind inner¬halb des Hufeisens, die Zabka, das obere Kreuz fehlt, das Hufeisen ist am linken Stollen von einem schräge links nach oben gerichteten Pfeil durchbohrt, dann oben und neben dem Stollen von je einem Stern begleitet, die Reder: das obere Kreuz erscheint mit dem unteren zusammenhängend, die Pajaczkowski: das Feld rot, die Kreuze golden. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplicki. Preußen. Czaplicki. Preußen 1650. Wappen: Schild silbern und blau gespalten, vorn 3 rote Kreuze übereinander; Helmschmuck: ein wachsender, silberner Hirsch. Ketr. = Ketrzynski, Wojciech: O ludnosci polskiej w Prusiech niegdys krzyzackich (Über die Polnische Bevölkerung im ehemaligen Ordens-Preußen), Lemberg 1882, 1 Band. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarnecki, Wappen Prus I. (Półtora Krzyża, Słubica, Turzyna, Wagi, Wiskałła, Wiskawa, Wiszczała) II. Czarnecki, Wappen Prus I. (Półtora Krzyża, Słubica, Turzyna, Wagi, Wiskałła, Wiskawa, Wiszczała)II. (Nagody.) Russische Wojewodschaft 1550. Eine Linie führt im Wappen innerhalb des Hufeisens noch einen Stern. Sie erhielten ??20 den Grafentitel von Livland, ??54 und von Preußen, führen als Wappen fortan in quadriertem Schilde im I. Felde das Wappen Prus I. (Półtora Krzyża, Słubica, Turzyna, Wagi, Wiskałła, Wiskawa, Wiszczała)II, im J., das Wappen Sreniaw, im 3. das Wappen Kolumna, im 4. das Wappen L?dzia. (Dncz. = Dunczewski, St., Jan: Herbarz wielu domów Korony Polskiej i W. Ks. Litewskiego (Wappenbuch vieler Häuser der Krone Polen und des Großfürstentum Litauen), Zamosc 1757.Gräflicher Kalender. Zt. Ks. 1, .5, Jske 10., Ryc., F.). Wappenbeschreibung. Prus I. (Półtora Krzyża, Słubica, Turzyna, Wagi, Wiskałła, Wiskawa, Wiszczała). II. In rotem Felde ein mit der Schneide nach innen und mit der Spitze nach unten gekehrtes Senseneisen, mit einem silbernen halben Hufeisen, dessen Stollen nach unten gekehrt ist, so zusammengesetzt, dass sie beide wie ein nach unten geöffnetes Huf¬eisen erscheinen, oben besetzt mit dem silbernen (zuweilen auch goldenen) Anderthalbkreuze des Wappens Prus I. (Półtora Krzyża, Słubica, Turzyna, Wagi, Wiskałła, Wiskawa, Wiszczała).; Helmschmuck: Ein goldenes, gepanzertes, im Knie gebogenes und mit diesem auf die Krone sich stützendes Bein, dessen gespornter Fuß nach links gekehrt ist. Es wird mitunter statt des roten Feldes dieses auch rot und blau gespalten geführt. Über den Ursprung des Wappens wird gesagt, dass der Sohn des Preußenfürsten, welcher zuerst das Wappen Prus I. (Półtora Krzyża, Słubica, Turzyna, Wagi, Wiskałła, Wiskawa, Wiszczała). führte, sich mit einer Erbtochter des Wappens Pobóg (Pobodze, Pobog, Pobożanie, Pobożanicz, Pobożany, Pobożenie, Pobożeny) vermählte und aus diesem Wappen das halbe Hufeisen in das seine aufnahm, das er, wie oben beschrieben, umformte, als Helmschmuck aber den bewaffneten Arm beibehaltend. Als ein Nachkomme, Namens Sobor, in der Schlacht auf dem Hundsfelde 1109, ein Bein verloren hatte, schenkte ihm der Herzog Bolestaw von Polen als Ersatz ein goldenes Bein, mit der Bewilligung ein solches nunmehr, statt des Armes, als Helmschmuck in das Wappen aufzunehmen. Dieses Wappen, das den Namen Prus behielt, wurde anfänglich auch wohl Nagody (na gody = zur Hochzeit), als Hinweis auf die bei ehelicher Vereinigung entstandene Umformung, genannt. Dieses Wappen führen die: Augustowski, Beldycki, Blank, Bogdanski, Byszynski, Chrzanowski, Czarnecki, Dawidowski Dluiniewski, Dobrzyniecki, Glaznocki, Gluchowski, Gosciszewski, Groblewski, Jablonkowski, Jaruntowski, Karminski, Karninski, Kobylinski, Korewicki, Kowalewski, Krzeminski, Kublicki, Lankuna, Lomzski, Losowski, Manowski, Minski, Mlacki, Mlocki, Mlynski, Mroczek, Mroczkowski, Mrozowicki, Mrozowski, Napiorkowski, Nogatski, Ogrodzinski, Opacki, Osowinski, Petrulewicz, Piottuch, Pisanka, Piewinski, Preuss, Prusiecki, Pruszkowski, Radomski, Radulski, Rosochacki, Rudzinski, Rzeczkowski, Strekowski, Stucki, Studzinski, Tyminski, Wichulski, Wieckowski, Wieczwinski, Zaleski, Zglinicki, Zielenski, Zielinski, Zuchorski, Zuchowski. Das Wappen Prus im allgemeinen, ohne Angabe ob Prus I. (Półtora Krzyża, Słubica, Turzyna, Wagi, Wiskałła, Wiskawa, Wiszczała). ., II. oder III., wird folgenden Familien zugeschrieben: Brzezanski, Brzezinski, Chladowski, Cianowski, Cieszanowski, Dominikowski, Fasciszewski, Gniewinski, Gorny, Grot, Hurkowski, Kadlubek, Karmanowski, Klimuntowski, Kodziell, Konarzewski, Latynski, Lubiatowski, Mikolajewski, Milkowski, Monastyrski, Mrozinski, Myslkowski, Niedzielski, Opaleniecki, Patocki, Pielgrzymowski, Pokutynski, Puchalski, Rosolowski, Rudawski, , Rzeszek, Sobor, Sochaczewski, Stepkowski, Strowski, Wilkoszowski, Wyslobocki, Zabka, Zaleski, Zrodowski. Prus I. (Półtora Krzyża, Słubica, Turzyna, Wagi, Wiskałła, Wiskawa, Wiszczała)II., verändert. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarnecki. Wojewodschaft Krakau. Czarnecki. Wojewodschaft Krakau. Erhielten das polnische Indigenat von Keiehst (?) 1618. Stammen aus Deutschland, kamen aus Ungarn nach Polen. Wappenbeschreibung. In blauem Felde drei silberne Adler (?), zu J und I gestellt. Erloschen. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarnecki. Wojewodschaft Krakau. Czarnecki. Wojewodschaft Krakau. Erhielten das polnische Indigenat von Keiehst (?) 1618. Stammen aus Deutschland, kamen aus Ungarn nach Polen. Wappen : in blauem Felde drei silberne Adler (?), zu J und I gestellt. Erloschen. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czamek, Wappen P?tkozic. Czamek, Wappen P?tkozic. Krakau.Stammen aus Ungarn. Führten um 1825 in Polen den Adelsbeweis. Ad. M. = Adels-Matrikel. Die für Polen siehe in: Spis szlachty pp., - die für Galizien in: Poczet szlachty pp. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplinka. Wappenbeschreibung. Czaplinka. Im blauen Schild in weiß eine Burg mit drei weißen Wehrtürmen mit je drei Zinnen und jeweils zwei Schießscharten in jedem Turm. Im Allgemeinen ist der mittlere Turm kleiner, als die Türme links und rechts. Die Wehrburg hat ein zweiflügeliges goldenes Tor mit je zwei schwarzen Beschlägen. Ein gelber Reiher steht auf der Plattform des mittleren Turms. Keine Helmzier und Wappendecken vorhanden. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplinek. Wappenbeschreibung. Czaplinka. Im blauen Schild in weiß eine Burg mit drei gleich großen, weißen Wehrtürmen mit je drei Zinnen und jeweils zwei Schießscharten in jedem Turm. Die Wehrburg hat ein zweiflügeliges goldenes Tor mit je zwei schwarzen Beschlägen. Ein schwarzer, nach links gerichteter Reiher steht auf der Plattform des mittleren Turms. Keine Helmzier und Wappendecken vorhanden. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czaplicki. Czaplicki, Lubicz (Luba, Lubow, Łuba) (Luba, Lubow, Łuba), Czaplicki, Kotwicz (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic), (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic), Czaplicki, Topór (Bipenium, Kołki, Starża, Wścieklica), Czaplicki, Lubicz (Luba, Lubow, Łuba) (Luba, Lubow, Łuba). Czaplicki, Kotwicz (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic), (Ćwieki, Kotłicz, Kottwitz, Kotwic), Czaplicki, Topór (Bipenium, Kołki, Starża, Wścieklica) Ausgestorbener Preussischer Adel. Czaplicki. Altpolnisches in einem Zweig in Preussen blühendes Geschlecht, das die güter Groß Rauschken und Czaplin zu Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts besass. Der Letzte war hier Matthias v .Czaplicki auf Groß Rauschken 1714. Wappenbeschreibung. Czaplicki. Schild silbern blau gespalten, vorn drei rote Kreuze über einander, links kein Bild; Helmschmuck: ein wachsender silberner Hirsch. Schild: Von Weiß und Blau gespalten, vorn 3 rote Kreuze übereinander. Helm: Gekr.; wachsender weißer Hirsch. Decken: blau rechts, und weiß. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czapski. 53/959/0/2.26/679 (Akteneinheit) Stare papiery dotyczace interesów cudzych (akta i sumariusze dotyczace starostw bydgoskiego, świeckiego, osieckiego, akta dotyczące ugody między Czapskim i baronem von Brunn i tym podobne). Alte Papiere im Zusammenhang mit den Interessen anderer "(Dokumente und Übersichten über die den Stadtteilen von Bydgoszcz, säkularen, Osiecki, eine Aufzeichnung einer Einigung zwischen den Czapski und Baron von Brunn und dergleichen) 53/959/0/3.14/1218 (Akteneinheit). Emeryk (Bogdan), Graf Czapski (Kassenbuch). Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarlinski. Trigesimus dominus loannes Carohis Czarlinski rexit usgue ad annum 1662, men- sem Angusium, quo resignmit; ohiił i Gd in Sepiemhri, Das Nest dieser einzigartigen und exzellenten Familie Czarlinski war Chwarzno. Das kaschubische Dorf liegt am Fluss. Es gehörte im achtzehnten Jahrhundert einst Herrn Felician Czarliński, ein Patriot und sehr beliebt in der Kaschubei. Felicjan hatte fünf Söhne, die das Lob der Familie verdienten: Emil, Leo, Eugeniusz und Maximilyan Victor. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarmakowskj. Czarmakowskj. Wojewodschaft Lublin. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarniawski. Czarniawski. Wolynien 172? Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarnicki. Pommerellen. Czarnicki. Pommerellen. Kreis Konitz. Führen den Beinamen Zaba. (Archiv Königsberg). Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarnlecki. Czarnlecki. Mitunter Schreibweise Czarnecki. Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarniewicz. Czarniewicz. Wojewodschaft Troki 16??7 Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarniewskl. Czarniewskl. Wojewodschaft Sendomierz 16?1 Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czamlowski. Czamlowski. Polock 1?17 (Niesiecki. Sp.). Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia) Die adlige polnische Familie Czarniszewicz. Czarniszewicz. Russische Wojewodschaft, Land Lwow 1412 Copyright 2012 by Werner Zurek. Copyright für die Bildquellen: (GNU Wikipedia)